Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Röslau


Marktplatz 1
95195 Röslau

Telefon 09238 99100
Telefax 09238 991040

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.roeslau.de
Homepage: www.röslau.de

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: 8.00-12.00 und 14.00-16.30 Uhr
Mittwoch und Freitag: 8.00-12.00 Uhr
Donnerstag: 7.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr
Gemeindekasse: 8.00-12.00 Uhr
Wegen gleitender Arbeitszeit empfehlen sich Anrufe und Besuche in der Kernzeit von 8.00-12.00 Uhr sowie am Montag, Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 14.00-15.00 Uhr.
Weitere Besuchszeiten nach Vereinbarung!

 

 


Aktuelle Meldungen

Grundstückssanierung am südlichen Ortseingang, Wunsiedler Straße 29

(07.08.2013)

Gute Fortschritte machen in Röslau die von der Gemeinde Röslau in Auftrag gegebenen Abbrucharbeiten des letzten noch bestehenden Gebäudes des früheren Autohauses Rossner. Das Gelände am Kreisverkehr hatte die Gemeinde vor einiger Zeit von Autowelt König erworben. Das Spezialunternehmen Plannerer, Pullenreuth, ist damit beschäftigt die frühere LKW-Halle auf dem Grundstück zwischen der Wunsiedler Straße und dem Erlenweg mit modernsten Geräten zur geplanten Sanierung des Geländes am südlichen Ortseingang fachgerecht abzureißen. Bürgermeister Torsten Gebhardt wies bei Besichtigung der Baustelle darauf hin, dass das Projekt aus Mitteln der Städtebauförderung wesentlich gefördert wird. Für die Planung, den Abbruch und die Altlastensanierung ist das Ingenieurbüro Dr. G. Pedall in Haag zuständig, für die Vermessung das Ingenieurbüro Zeitler in Arzberg, die Altlastenerkundung nahm der röslauer Baggerbetrieb Robisch vor. Die Planung und Bauleitung der Geländesanierung wurde Landschaftsarchitektin Marion Schlichtinger in Marktredwitz übertragen. Für die derzeitigen Abbrucharbeiten wurde die Bauleitung dem gemeinsamen Kommunalunternehmen „Oberes Egertal“ der Stadt Weißenstadt und der Gemeinde Röslau übertragen.

 

 

Unser Bild, bei den Abbrucharbeiten mit (von links) Bürgermeister Torsten Gebhardt, Bauleiter Jochen Berthold vom gKU „Oberes Egertal“ und Tomas Dubaba, dem Vorarbeiter des Abbruchunternehmens Plannerer.

Foto zu Meldung: Grundstückssanierung am südlichen Ortseingang, Wunsiedler Straße 29

Konfirmations- und Kommunionsbäume zum „Tag des Baumes“ gepflanzt

(25.04.2013)

Mehrere stattliche Kirsch- und Birnbäume pflanzten auf Einladung der Gemeinde Röslau die Kinder, die heuer ihre Konfirmation oder Erstkommunion feiern konnten, auf dem Parkplatz des Fußballclubs und auf dem 602 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt „Zwölfgipfelblick“ nördlich von Röslau, an der Straße nach Dürnberg gelegen. 1953 und in den folgenden Jahren wurde das Grundstück auf Anregung von Lehrer Rudolf Wunderlich von den damaligen Konfirmanden als kleine Parkanlage angelegt. Mit dabei war schon damals Werner Matiaschek (2. von rechts). Zwölf Berge bietet der Rundblick zum Kornberg, Epprechtstein, Waldstein, Rudolfsstein, Schneeberg, Nusshardt, Seehügel, Platte, Hohe Matze, Kösseine, Haberstein und Burgstein. Fachkundig angeleitet und informiert wurden die Kinder von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins mit Ehrenvorsitzenden Peter Schumann und zweiten Vorsitzenden Hellmuth Stäudel (1. und 2. von links) an der Spitze. Wertvolle Hilfe leistete auch Pfarrer Johannes Lindner (Mitte). Gerne folgte das Pflanzteam der Einladung von Gemeinderat Thorsten Strahberger (4.v.rechts) und Gemeinderätin Gabriele Neubert (rechts), die zweiten Bürgermeister Kurt Lederer und den wegen eines anderen Termins ebenfalls verhinderten Bürgermeister Torsten Gebhardt vertrat und zu einer kräftigen Brotzeit einlud.

 

Bild: Zu Beginn der Baumpflanzaktion 2013 auf dem „Zwölfgipfelblick“, 602 Meter hoch, nördlich von Röslau gelegen

 

/D

[Tag des Baumes]

Foto zu Meldung: Konfirmations- und Kommunionsbäume zum „Tag des Baumes“ gepflanzt

Bürgermeister Torsten Gebhardt vereidigt

(17.01.2012)

In der Sitzung des Röslauer Gemeinderates am 17. Januar 2012 übergab der bisherige Bürgermeister Gerald Schade (CSU) die zur 600-Jahrfeier der Gemeinde angeschaffte Amtskette an Torsten Gebhardt (SPD), der vom ältesten Gemeinderatsmitglied, 2.Bürgermeister Kurt Lederer vereidigt wurde. Glückwünsche überbrachte auch Landrat Dr. Karl Döhler, der noch einmal bedauerte, dass der Landkreis mit Torsten Gebhardt einen sehr guten Kreiskämmerer verloren habe.

Foto zu Meldung: Bürgermeister Torsten Gebhardt vereidigt

Dr. Gregor Tilch eröffnet neue Kleintierpraxis

(01.01.2012)

Nach dem Kauf und anschließenden Um- und Ausbau eines Wohn- und Geschäftshauses am Röslauer Marktplatz sowie dem Abbruch eines benachbarten weiteren Wohn- und Geschäftshauses an der Hauptstraße und anschließendem Neubau hat der Röslauer Tierarzt Dr. Gregor Tilch eine innen und außen sehenswerte Kleintierpraxis mit angeschlossener Futterstube in einem der beiden Dachgeschosse geschaffen. Den Schwerpunkt des breiten Behandlungsspektrums bilden Naturheilverfahren und Akupunktur, die Bioresonanztherapie, die Ozontherapie bis hin zur Irisdiagnostik. Ansprechende Wartezimmer gibt es für Hunde, wie auch für Katzen, zwei Behandlungszimmer, einen separaten Operationssaal und einen Röntgenraum. Telefonisch zu erreichen ist die Kleintierpraxis, Marktplatz 2 in Röslau, bisher nur über Mobil 0173/9800487. Zu den ersten Gratulanten zur Eröffnung zählte Bürgermeister Torsten Gebhardt. Dr. Gregor Tilch habe mit seinen zusammengebauten Gebäuden zugleich wertvolle Beiträge zur Ortsverschönerung geleistet.

Foto zu Meldung: Dr. Gregor Tilch eröffnet neue Kleintierpraxis

Markt und 24. Röslauer Dorfweihnacht 2011

(04.12.2011)

Trotz Wind und Regenschauern einigermaßen gut besucht war am Sonntag die 24. „Röslauer Dorfweihnacht“. Auf dem Marktplatz und in der Hauptstraße vor dem Rathaus war bei stimmungsvoller Atmosphäre nicht nur Gelegenheit zum weihnachtlichen Einkauf in der kleinen, festlich geschmückten „Budenstadt“ gegeben. Der Gewerbeverein hatte ein ansprechendes Rahmenprogramm vorbereitet.

 

Schon in den frühen Morgenstunden konnten aus dem großen Fichten- und Tannenwald vor dem Rathaus die schönsten Weihnachtsbäume ausgesucht werden. die Fieranten füllen ihre Stände und bieten ihre Waren an. Ein heißer Glühwein, weihnachtliches Gebäck und Brotzeiten warteten auf die Besucher. So war der katholische Frauenbund wieder mit seinem „Eine-Welt-Laden“ mit fair gehandelten Produkten aktiv. Glühwein, Lebkuchen, gebrannte Nüsse und Kinder-Punsch dufteten aus den Ständen Zur Mittagsstunde öffnete in der Schule an der Ebertstraße die Ausstellung origineller Kaufläden, Puppenstuben und Weihnachtskrippen. Spaß bereitete eine große Rennbahn. Kaffee, Stollen oder Würstchen fanden ebenso guten Absatz, wie die Suppenküche der Feuerwehrjugend.

 

Gegen 14 Uhr eröffnete der Gewerbeverein das Rahmenprogramm auf dem Markt-platz. Zauberer Wobby modellierte für die jüngeren Marktbesucher allerlei aus Luft-ballons. Gleich neben dem hellen Weihnachtsbaum drängten sich die Besucher am Glühweinstand der „Dorschdaweiber“. Der evangelische Posaunenchor musizierte aus den Rathausfenstern und stimmte auf das Erscheinen des Christkindes ein. Gegen 16.30 Uhr zog der Nikolaus, in diesem Jahr wieder verkörpert von Bürger-meister Gerald Schade, begleitet von Hirten Heinz Dumler mit dem Hirtenrufhorn und einige Hirtenkindern durch die Budenstadt über den Marktplatz. Das Christkind, in diesem Jahr dargestellt von Laura Sommerer, verlas die Weihnachtsbotschaft und lud die Kinder zur Bescherung ein.

Foto zu Meldung: Markt und 24. Röslauer Dorfweihnacht 2011

ABC-Schützen 2011

(13.09.2011)

Die Röslauer ABC-Schützen 2011:

Stolz präsentieren sich die 8 Mädchen und 9 Jungen der 1. Klasse mit ihren Schultüten. Sie freuen sich darauf mit ihrer Lehrerin Frau Elisabeth Hilpert an unserer Schule Lesen, Schreiben, Rechnen zu lernen und viele neue Dinge zu erfahren. Unsere Schulleiterin Frau Annelies Rogler-Unglaub begrüßte die neuen Schüler und Schülerinnen herzlich.

Foto zu Meldung: ABC-Schützen 2011

Neues Mehrzweckfahrzeug für Freiwillige Feuerwehr Röslau

(03.09.2011)

Auf diesen Tag hatten die Röslauer Feuerwehrleute lange warten müssen. Nun stand am Samstag bei strahlendem Sonnenschein ein festlich geschmücktes neues Mehrzweckfahrzeug vor den Toren des Gerätehauses am Zinnleitenweg, um an die Ortswehr übergeben zu werden.

 

Zu diesem feierlichen Anlass hatte die Freiwillige Feuerwehr die Bürgermeister und Gemeinderäte, Kreisbrandrat Gerhard Bergmann, Kreisbrandinspektor Roland Renner, die Nachbarwehren Bernstein, Franken, Marktleuthen, Reicholdsgrün, Voitsumra, Großwendern und Kirchenlamitz, Raumetengrün und Niederlamitz sowie Weißenstadt und ihre aktiven sowie passiven und fördernden Mitglieder besonders eingeladen.

 

Zu dessen ersten Amtshandlung konnte Kommandant Horst Wildenauer den erst zwei Tage zuvor aus dem Bayerischen Wald kommend im Fichtelgebirge eingetroffenen neuen Pfarrer der katholischen Kirchengemeinden Marktleuthen, Weißenstadt, Kirchenlamitz und Röslau begrüßen. Zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Dieter Grimm (Weißenstadt) nahm Joseph Putussery die feierliche Weihe des stattlichen Feuerwehrautos vor.


Ausbau: Firma Compoint in Baiersdorf.

Mannschafts- und Heckraum mit Alublech ausgekleidet. Abnehmbarer Arbeitstisch und Einsatzstellenfunk im Mannschaftsraum, für Sondersignale zwei Balken auf dem vorderen und hinteren Fahrzeugdach, Micro-LED-Frontblitzer, Radio mit Navigation und Rückfahrkamera. Neben der Normausstattung zusätzlich zehn Verkehrsleitkegel, Sperrwerkzeugkoffer, Kabeltrommel, Arbeitsscheinwerfer, Notfallrucksack, Motorsäge, Halligan-Tool sowie ein Stromerzeuger und ein Powermoon-Beleuchtungsgerät auf Stativ.

Kosten für die Gemeinde: rund 54.000 Euro, abzüglich Staatszuschuss von 12.000 Euro Kommandant Horst Wildenauer erinnerte, dass die Ersatzbeschaffung für den als Mehrzweckfahrzeug eingesetzten Kleinbus schon 2009 gestellt worden war. Ausschlaggebend dafür seien nicht zuletzt einsatztechnische und wirtschaftliche Gründe gewesen. Auch sei das vor einem viertel Jahrhundert beschaffte Fahrzeug in den hinteren Sitzreihen nur mit Beckengurten ausgestattet gewesen.

 

Der Dank der Feuerwehr für die Beschaffung gelte der Gemeinde und allen Spendern. So habe das Stahl- und Drahtwerk eine moderne Beleuchtungsanlage und die Scherdel-Druckfederntechnik einen leistungsfähigen Stromerzeuger zur Verfügung gestellt. Bei allem, was im Fahrzeug untergebracht ist, könne festgestellt werden, dass dabei nicht übertrieben wurde.

 

Kreisbrandrat Gerhard Bergmann betonte, die Hilfskräfte in den Feuerwehren seien auf moderne Geräte und Fahrzeuge anwiesen, die möglichst dem neuen Stand der Technik gerecht werden. Der Brandschutz sei kein Luxus, sondern eine der Aufgaben der Gemeinden. Dabei seien keine leichten Entscheidungen zu treffen.

Bürgermeister Gerald Schade deutete an, die Verantwortlichen hätten den alten Kleinbus gerne frühere ersetzt, aber „wir hatten einfach das Geld nicht“. Wenn man bedenke, dass beim alten Transporter noch bei der Abholung ein Motorschaden aufgetreten sei, müsse man sagen, das Auto sei „bis zum letzten Atemzug“ genutzt worden. Die Ersatzbeschaffung sei unbedingt notwendig gewesen und man müsse auch in schrecklichen Situationen mit guter Ausrüstung helfen können. In dem Fahrzeug sei nur enthalten, was für die Arbeit der Feuerwehr notwendig ist. Für die Kommunen wäre es schön, wenn sie beim Kauf der Einsatzfahrzeuge nicht nur rund zwanzig, sondern achtzig Prozent Zuschuss wie bei der Städtebauförderung bekommen würden. Die Verantwortlichen in den Städten und Gemeinden wissen, dass die Feuerwehren das freiwillig machen, was sich die Kommunen nicht leisten könnten, betonte Gerald Schade in seiner Eigenschaft als stellvertretender Landrat.

 

Abschließend wies Kommandant Horst Wildenauer darauf hin, dass Röslau im Gegensatz zu vielen Orten keine Feuerwehren in den Ortsteilen auszurüsten habe. Auch zur Versorgung der kleinen Ortschaften biete ein Tanklöschfahrzeug viele Vorteile. So sei zu hoffen, dass das älteste Fahrzeug der Röslauer Wehr nach über drei Jahrzehnten im Einsatz in den nächsten Jahren ebenfalls ersetzt werden könne.

 

Gut besucht war am Sonntag das diesjährige Herbstfest des Feuerwehrvereins, bei dem das „MZF“ der Bevölkerung vorgestellt wurde. Attraktion für die jüngsten Besucher wa-ren neben einer Hüpfburg „Einsatzfahrten“ mit den „großen“ Feuerwehrautos: Dem Tanklöschfahrzeug und dem Löschfahrzeug der Röslauer Feuerwehr. // W.Dittrich

Foto zu Meldung: Neues Mehrzweckfahrzeug für Freiwillige Feuerwehr Röslau

Spende zum Auftakt des Jubiläumsjahres 20 Jahre FC Bayern Fanclub Röslau

(17.01.2011)

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres übergibt der FC Bayern Fanclub Röslau eine komplette TV-Station an die Röslauer Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub. Der 32 Zoll LCD-Fernseher samt DVD-Player wurde von der Firma EP: Schöffel geliefert und fachmännisch installiert. Die Geräte ersetzen in der Röslauer Grundschule einen Jahrzehnte alten Röhrenfernseher und sollen dazu beitragen die Schüler mit modernsten Lehrmedien unterrichten zu können. Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub bedankte sich beim ersten Vorsitzenden Martin Taucher und allen Mitgliedern des Fanclubs für die Unterstützung der Schule. Taucher erwiderte, dass es für den Fanclub eine Herzensangelegenheit sei, die Kinder und Jugendlichen am Ort zu fördern. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits der Kindergarten und verschiedene Vereine in ihrer Jugendarbeit unterstützt wurden, sei es für ihn nur folgerichtig, dass im Jubiläumsjahr auch die Schule eine kleine Hilfe erhält. Der Vorsitzende betonte, dass solche Aktionen natürlich nur durch die Unterstützung der mittlerweile fast 250 Vereinsmitglieder möglich seien. Er hoffe dass der FC Bayern Fanclub Röslau auch in den nächsten 20 Jahren in der Lage sein wird die Jugendarbeit in den Vereinen und Institutionen zu unterstützen.

 

Die Bayern Freunde sehen die Spende als Auftakt für ihr Jubiläumsjahr und ein möglichst erfolgreiches Jahr ihres FC Bayern. Die Krönung wäre hierbei selbstverständlich das „Finale Dahoam“. Nachdem im Jahr 2010 bereits einige Mitglieder die bittere Niederlage im Champions-League-Finale live in Madrid miterleben konnten, wünschen sich die Bayern-Fans zu ihrem Vereinsjubiläum nichts sehnlicher als einen Erfolg ihrer Bayern in der Königsklasse im heimischen Stadion. Neben mehreren Fahrten zu Bundesligaspielen in die Münchner Fußball-Arena und einigen geselligen Vereinsabenden steht als großes Highlight für den Bayern-Fanclub die Ausrichtung des Röslauer Volks- und Wiesenfestes vom 27. bis 29. Juli 2012 an. Hier soll bei einem kleinen Festakt zusammen mit den Röslauer Vereinen und einigen befreundeten FC Bayern Fanclubs das 20-jährige Bestehen nochmals richtig gefeiert werden.

Foto zu Meldung: Spende zum Auftakt des Jubiläumsjahres 20 Jahre FC Bayern Fanclub Röslau

Frühjahrsputz SPD und Vereine

(01.04.2010)

Mehrere Röslauer Vereine folgten, wie seit Jahren, dem Aufruf der Röslauer SPD zur Gemeinschaftsaktion „Frühjahrsputz“. Start war in Morgenstunden der Wertstoffhof Thusmühle, wo schließlich mehrere Wagenladungen Unrat von Wegerändern und Grünanlagen eingesammelt wurden. Den fleißigen Helfern spendierte die SPD eine Brotzeit. Die jüngsten Teilnehmer kamen von der Arbeiterwohlfahrt und der Freiwilligen Feuerwehr, Emil Späthling (mit grüner Schürze) als ältester vom Obst- und Gartenbauverein. Für den freiwilligen Arbeitseinsatz bedankten sich Gemeinderat Torsten Gebhardt (4.v.rechts) und zweiter Bürgermeister Kurt Lederer (links) bei den Helfern und beim gemeinsamen Kommunalunternehmen „Oberes Egertal“ für die Unterstützung mit einem Transportfahrzeug.

Foto zu Meldung: Frühjahrsputz SPD und Vereine

25 Jahre "Bratwurstalm"

(01.12.2008)

In der Röslauer Hauptstraße, direkt an der Egerbrücke, betreiben Heinz und Edith Dumler die weithin bekannte „Bratwurstalm“. Zum 25jährigen Jubiläum gratulierte Bürgermeister Gerald Schade.

Foto zu Meldung: 25 Jahre "Bratwurstalm"

Kronen-Apotheke Röslau

(02.04.2007)

RÖSLAU - Gerhard Horn, seit 1969 der Röslauer Apotheker, hat die „Kronen“-Apotheke an Cornelia Thoma übergeben. Von den Röslauern gut angenommen, sei ihm damals ein leichter Start bereitet worden, sagte Gerhard Horn und betonte, für ihn sei die Übergabe zugleich ein Tag des Dankes. Dieser gelte unter anderem den Ärzten und der Pflegestation der Diakonie mit denen er immer im Sinne der Patienten vertrauensvoll zusammenarbeiten konnte. Als ein Zeichen des Dankes überreichte Gerhard Horn Spenden zur Verwendung in der evangelischen und in der katholischen Kirchengemeinde, an den Röslauer Kindergarten und für den neuen Röslauer Jugendtreff. Gerhard Horn betonte, er freue sich über den nahtlosen Übergang an Apothekerin Cornelia Thoma aus Habnith, der er seine Unterstützung zusagte.

Foto zu Meldung: Kronen-Apotheke Röslau

Grabfeld für Totgeborene im Friedhof Röslau

(08.10.2006)

Unmittelbar an der evangelischen St.-Johannis-Kirche liegt der Röslauer Friedhof. Angeregt von Sabine Stäudel wurde dort in einem stillen Bereich in den letzten Wochen eine neue Grabstätte geschaffen. Dort beigesetzt werden können totgeborene Kinder, abgetriebene Föten und alle, die bei der Geburt weniger als fünfhundert Gramm gewogen haben.

 

In einer vom Posaunenchor umrahmten kleinen ökumenischen Feierstunde wurde der Grabhügel von den Pfarrern Dr. Raphael Mabaka und Thomas Guba seiner Bestimmung übergeben. „Es ist wichtig und gut, dass wir diesen Platz haben, zum Andenken, zum Nachdenken, zum Verarbeiten und zum Nachdenken haben und um daran erinnert zu werden, welchen Sinn das Leben eigentlich hat“.

 

In handwerklicher Arbeit hat Steinmetzmeister Rudi Royer einen gemeinsam gefertigten Entwurf umgesetzt und eine Stele aus Waldsteingranit geschaffen. „Der Herr hebe sein Angesicht über Dich und gebe Dir Frieden“, aus dem vierten Mosebuch lautet die Bleischrift. Alexander Zeitlhack habe eine Sitzbank zum Nachdenken gebaut, sagte Thomas Guba. Zu danken sei auch Thomas Robisch, der die umfangreichen Erdarbeiten beisteuerte. Den Dank der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Gerald Schade.

 

Den größten Teil der Grabpflege wird Initiatorin Sabine Stäudel tragen, die sich bei der Einweihung mit dem Sinn der Grabstelle befasste und auf die Symbolik der Gestaltung, des verwendeten Materials und der Auswahl der zahlreichen Pflanzen einging.

Beisetzungen finden jeweils in Absprache mit der Friedhofsverwaltung des evangelischen Pfarramtes statt. Bestatter werden nicht eingeschaltet und alle Kosten, so Pfarrer Thomas Guba, werden von der evangelischen Kirchengemeinde übernommen.

Foto zu Meldung: Grabfeld für Totgeborene im Friedhof Röslau

15 JAHRE „Wildenerg-Saitenmusik“ 10 Jahre "Hirtenrufhorn"

(30.09.2006)

Mit einem musikalischen Dankgottesdienst hat die „Wildenberg-Saitenmusik“ zusammen mit Freunden der Gruppe und der Volksmusik am Samstag, 30. September 2006 ihr 15. Jubiläum in der katholischen Dreifaltigkeitskirche in Röslau gefeiert. Musikantin Edith Dumler feierte ihren 65. Geburtstag und Heinz Dumler lässt seit nunmehr zehn Jahren das „Hirtenrufhorn“ erschallen. Musikalisch ausgestaltet wurde der Gottesdienst mit Gesang der Gruppe „Belcanto“ aus Mehlmeisel, befreundeten Volksmusikanten und von den Jubilaren. Auch Pfarrer Dr. Raphael Mabaka gratulierte den Volksmusikern zum Jubiläum.

Foto zu Meldung: 15 JAHRE „Wildenerg-Saitenmusik“ 10 Jahre "Hirtenrufhorn"

Hochwasser am 28. Mai 2006

(28.05.2006)

Niemand konnte sich an diesem Sonntag erinnern, jemals ein solches Hochwasser in Röslau erlebt zu haben. Nach den Regenfällen in den vergangenen Tagen war die Natur bereits so vollgesogen, dass die Regenfälle in den Nacht zum Samstag und vor allem der Starkregen in der Nacht zum Sonntag im gesamten Landkreis die Bäche und Flüsse über die Ufer treten ließ. Das gesamte Egertal im Gemeindebereich Röslau, vom Thus bis zur Egerbrücke und zwischen der Sparkasse an der Neuen Straße bis zum Stahl- und Drahtwerk an der Hofer Straße war eine Seenlandschaft.

 

Am Sonntag, 28. Mai 2006, etwa um fünf Uhr, musste die Feuerwehr alarmiert werden. Die überflutete untere Hauptstraße wurde von den Mitarbeitern des Gemeindebauhofes gesperrt. Ganztägigen Einsatz leisteten viele Aktive der freiwilligen Feuerwehren Röslau. Die Feuerwehren aus Marktleuthen, Wunsiedel und Bad Alexandersbad brachten wertvolle Unterstützung mit Aktiven, Geräten und zusätzlichen Sandsäcken.

 

Die aufgeschichteten Sandsäcke konnten nicht alle Schäden verhindern und nur einen Teil der Wassermassen zurückhalten. Alle zur Verfügung stehenden Unterwasserpumpen und Wassersauger der Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Wohnungen, Keller, Geschäfts- und Lagerräume wurden überflutet. Es entstand beträchtlicher Sachschaden im Bereich der unteren Hauptstraße, Brückenstraße, Neuen Straße, Am Mühlgraben und am Anger.

 

Nur Dank des guten Fundaments und der massiven Bauart überstand die Egerbrücke im Thuswald - genau eine Woche vor dem Thusfest am Pfingstsonntag, 4. Juni - die Angriffe der Wassermassen. Schon am folgenden Montag wurden die ersten Schäden beseitigt. So wurde die ausgespülte Straße zwischen Anger und dem Mühlgraben mit Baggereinsatz repariert.

Foto zu Meldung: Hochwasser am 28. Mai 2006

AUTOCENTER SCHUBERT eröffnet

(01.07.2005)

Bürgermeister Gerald Schade gratuliert Kraftfahrzeugmeister Ralf Schubert zur Eröffnung des Autocenter Schubert an der Wunsiedler Straße in Röslau. Glückwünsche zur Gründung des neuen Auto-Service-Partnerbetriebs kamen ebenso von Kraftfahrzeugmeister Heinrich Schubert, dem Bezirksvorsitzenden der Kraftfahrzeuginnung. Mit im Bild die Kraftfahrzeugmechaniker Dominik Tröger und Frank Zeitler, Auszubildender Alexander Stöhr sowie Edeltraud Schubert.

 

Kraftfahrzeugmeister Ralf Schubert gründete an der Wunsiedler Straße 21 das „Autocenter Schubert“ mit Auto-Service

 

Partnerwerkstatt (ASP). Zur Eröffnung eines neuen Autohauses in Röslau konnte Bürgermeister Gerald Schade die Glückwünsche der Gemeinde überbringen. Der Betrieb bietet den Autobesitzern aller Fabrikate neben den üblichen Reparaturen und Inspektionen einen Sofort-Service für den Ölwechsel, sowie Brems- und Auspuffanlagen. Dies, so Ralf Schubert, der seine Meisterprüfung mit Auszeichnung bestand, natürlich auch für Fahrzeuge in der Garantiezeit. Abgerundet wird das Angebot mit Instandsetzungen der Karosserie, Fahrzeugvermessung, der fachgerechten Wartung der Klimaanlagen, den Einbau von Klimaanlagen und Prüfung sowie Reparatur der Fahrzeugelektronik. Enorm zugenommen haben in Zeiten hoher Spritpreise Aufträge zum Einbau besonders wirtschaftlicher, neben dem Benzinbetrieb zusätzlicher Autogasanlagen. Jeden Donnerstag ist der TÜV im Haus. Zusätzlich zum Handel mit geprüften Gebrauchtwagen wird Autocenter Schubert in Röslau der Spezialist für EU-Importfahrzeuge für die Region. Zur Eröffnung bietet das junge Unternehmen sechs Arbeitsplätze. Beschäftigt sind zwei Kraftfahrzeugmeister, zwei Kraftfahrzeugmechaniker, eine Bürofachkraft und ein Auszubildender. Ralf Schubert: „Unser Autocenter ist dank guter Ausbildung und moderner Einrichtung fit für alle Fahrzeugfabrikate.“

[Homepage des Autocenters Schubert]

Foto zu Meldung: AUTOCENTER SCHUBERT eröffnet

Langlaufloipe Röslau

(07.02.2005)

Mit modernstem Pistenbulli pflegt Thomas Robisch für die Dorfgemeinschaft Grün die insgesamt 13 Kilometer lange Röslauer Loipe, mitten im Fichtelgebirge. Angelegt sind zwei Spuren und außerdem Bahnen für die schnelle Skatingtechnik. Unser Bild entstand an der Weißenstädter Straße, direkt am Ortsrand von Röslau. Weitere Start- und Zielpunkte mit Informationstafeln sind im Röslauer Ortsteil Grün und in Birk. Die relativ leichten, landschaftlich sehr schönen und vor allem sonnigen Strecken verlaufen in Höhen von etwa 560 bis 670 Meter. Verbindung besteht zu den Strecken im Zeitelmoos.

Foto zu Meldung: Langlaufloipe Röslau

"Günther-Bäck-Haus" wird abgebrochen

(10.12.2004)

Abgebrochen wird von der Gemeinde Röslau derzeit das Anwesen Schulgasse 2 in Röslau, das so genannte "Günther-Bäck-Haus" mit allen Nebengebäuden.

Foto zu Meldung: "Günther-Bäck-Haus" wird abgebrochen

75 Jahre Kindergarten Röslau

(08.10.2004)

Die erste Röslauer „Kinderschule“ wurde 1929 im heutigen evangelischen Gemeindezentrum Thusstraße 1 eingeweiht und vom Diakonieverein und der Kirchenverwaltung unterhalten. „Sponsoren“ waren die Porzellanfabrik Winterling und das Stahl- und Drahtwerk. Neben dem Kindergarten war dort auch die örtliche Pflegestation des Diakonievereins untergebracht, die erst vor wenigen Jahren in ein neues, modernes Betriebsgebäude direkt am evangelischen Gemeindehaus einziehen konnte. Betreut wurden die 55 Kinder damals von Schwester Margarete Härlein vom Diakonissenhaus Augburg. Schon damals gab es Frühlingsfeste, Weihnachtsfeiern und „Mütterabende mit praktischen Erziehungsregeln“. Immer wieder musste die Kinderschule wegen Masern-, Scharlach und Diphterieepedemien geschlossen werden. Ab 1933 dingen die Kinderzahlen wegen hoher Arbeitslosigkeit auf 25 zurück. In den Kriegsjahren mussten die Weihnachtsferien oft wegen Kohlemangel verlängert werden und 1945 war die Kinderschule sogar kurzzeitig geschlossen. In den folgenden Jahren stiegen die Kinderzahlen und viele wurden mit Mittagessen versorgt. In den Nachkriegsjahren fand im Haus an der Thusstraße auch der katholische Gottesdienst und die Mütterberatung statt.

 

Nachdem das „Kinderheim“ nicht mehr genügend Platz bot und auch nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen entsprach, baute der evangelische Diakonieverein mit tatkräftiger Unterstützung aller Röslauer am Peuntweg einen neuen Kindergarten für zunächst drei Gruppen. Der im Juli 1977 eingeweihte Kindergarten „Spatzennest“ wurde 1996 für eine vierte Gruppe erweitert.

Heute wird der Kindergarten „Spatzennest“ von rund 80 Kindern besucht, bietet aber Platz für bis zu einhundert Kindern in vier Gruppen. Eine der Stärken der modernen Einrichtung sind die flexiblen Bring- und Abholzeiten, die sich am Bedarf der Kinder wie auch der Eltern orientieren. Mit einer von der Gemeinde finanziell unterstützten zusätzlichen Einstellung können im Röslauer Kindergarten sogar entwicklungsverzögerte Kinder im Rahmen der Einzelintegration betreut werden. Der evangelische Diakonieverein baute an der Thusstraße den ersten Röslauer „Kleinkindergarten“. Das Bild entstand im Jahr 1929 bei der Einweihung. Bis vor wenigen Jahren war auch die Pflegestation des Diakonievereins dort untergebracht. 1977 zog der Kindergarten in das neue Gebäude am Peuntweg um.

 

Foto zu Meldung: 75 Jahre Kindergarten Röslau

HTZ 2004

(13.03.2004)

Martina Zeitler und 2. Bürgermeister Kurt Lederer im Gespräche mit Messebesuchern am Messestand der Gemeinde Röslau.

 

Der Schirmherr der Messe, Regierungspräsident Hans Angerer, trägt sich im Rahmen seines Besuches zur HTZ 2004 (13./14. März 2004) ins Goldene Buch der Gemeinde Röslau ein.

Foto zu Meldung: HTZ 2004

Neues Mietautounternehmen in Röslau

(03.12.2003)

In Röslau steht seit Anfang Dezember 2003 Tag und Nacht wieder ein Mietauto zur Verfügung. Es ist unter Telefonnummer 09238 / 990794 oder 0172 4876604 zu erreichen. Befördert werden können bis zu sechs Fahrgäste. Max Dittrich, Wunsiedler Straße 14, übernimmt außerdem Kurierfahrten, Behördengänge, Einkäufe und Schreibarbeiten.

Foto zu Meldung: Neues Mietautounternehmen in Röslau

Bäckerei-Konditorei-Fachgeschäft Prell - Neue Filiale

(13.11.2003)

Firma Prell - neue Filiale eröffnet

Bäckerei-Konditorei-Fachgeschäft mit Café und Brotzeittheke


Ein Bäckerei-Konditorei-Fachgeschäft mit Café und Brotzeittheke wurde im Haus Egerstraße 5, im Kreuzungsbereich der Staatsstraßen als Filiale der Firma Prell, Ludwigsfelder 8, eröffnet.

 

Reinhard Schmidt, Vorsitzender des Gewerbevereins,
Bäcker- und Konditormeister Volker Prell mit Ehefrau Christina und Tochter Ida sowie Bürgermeister Gerald Schade

Foto zu Meldung: Bäckerei-Konditorei-Fachgeschäft Prell - Neue Filiale

Der Johannesbrunnen an der Thusstrasse

(27.08.2003)

(27. August 2003) Der baufällige Brunnen an der unteren Thusstraße wurde im diesjährigen Rekordsommer von den Anwohnern im Rahmen einer "Brunnengemeinschaft" in Eigenleistung von der Planung der "Gießwasserhohler" bis zur Einweihungsfeier mit Taufe für die Gemeinde kostenlos erneuert.

 

"Dieser Stein soll uns alle überdauern", wünschte Malermeister Emil Späthling bei der feierlichen Inbetriebnahme zusammen mit den beteiligten stolzen Wasserholern Werner Lang, Guntram Gruhn, Horst Kulla, Alfred Knopp, Helmut Polster und Edwin Anger. Höhepunkt der Feier, an der auch zweiter Bürgermeister Kurt Lederer und viele Anwohner teilnahmen, war Taufe des blumengeschmückten Brunnens, der auf früherem Grund der evangelischen Kirche steht, auf den Namen "Johannesbrunnen" der sich auf den Flurnamen bezieht.

 

Nach intensiver Planung wurde im "Thusmühlhölzl" ein geeigneter tonnenschwerer Granitfindling gefunden und mit Einverständnis des Eigentümers mit vereinten Kräften transportiert und für seine Bestimmung hergerichtet. Nun steht der Findling stolz auf seinem Betonsockel und spendet mit neuem Auslauf dem alten Granittrog Quellwasser der ehemaligen Wasserleitung des Ortsteiles Thusmühle mit Fassung im Gebiet "Hopfen". Unterstützt wurde die Aktion von den Firmen Thomas Robisch in Grün, Gunther Dörsch, Markus Späthling, Thomas Thiem und Karl Taucher in Röslau sowie Rupprecht in Wunsiedel. Auch die Bauhofarbeiter durften sich beteiligen und Bürgermeister Gerald Schade, der erkannte, "mit Gemeinsinn kann viel geschaffen werden", überreichte den Bauherren fünfzig Euro aus der Gemeindekasse für die Sammelbüchse.

Foto zu Meldung: Der Johannesbrunnen an der Thusstrasse


Veranstaltungen

23.04.2014
18:00 Uhr
Bauch, Beine, Po
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
26.04.2014
09:00 Uhr
Röslauer Frühjahrsputz
Fleißige Hände können gemeinsam viel bewirken. [mehr]
 
26.04.2014
10:00 Uhr
 
27.04.2014
14:00 Uhr
 
30.04.2014
18:00 Uhr
Bauch, Beine, Po
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
02.05.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
04.05.2014
 
07.05.2014
18:00 Uhr
Bauch, Beine, Po
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
08.05.2014
18:30 Uhr
Grillen mit dem Elektrogrill
Wenn es einmal schnell gehen soll... [mehr]
 
09.05.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
13.05.2014
19:30 Uhr
Auf dem Höhenweg durch das Fichtelgebirge
Kultur und Natur verbindet der älteste Hauptwanderweg des Fichtelgebirgsvereins auf besondere Weise. [mehr]
 
14.05.2014
18:00 Uhr
Bauch, Beine, Po
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
16.05.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
17.05.2014
14:00 Uhr
Ebru die Kunst der fließenden Farben - ein Workshop
Die Ebru - Malerei ist eine faszinierende Kunst des Marmorierens - die Kunst und Technik des Malens ... [mehr]
 
17.05.2014
15:00 Uhr
Wasser marsch! Die Eger und ihre Landschaft zwischen Thusmühle und Röslau
Die Eger tritt bei Thusmühle aus dem engen Tal im Granit in eine weite Auenlandschaft ein. Beide ... [mehr]
 
21.05.2014
18:00 Uhr
Bauch, Beine, Po
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
23.05.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
25.05.2014
13:30 Uhr
Ein Sonntag im Atelier im Grünen
Sie erleben die Natur hautnah und bringen Ihre Eindrücke auf Papier. [mehr]
 
27.05.2014
15:30 Uhr
"Auf den Spuren der Dinosaurier"
Wir begeben uns auf eine spannende Zeitreise und entdecken dabei, wie es vor vielen Millionen ... [mehr]
 
30.05.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
06.06.2014
15:30 Uhr
Feierabend Kräuterwanderung
Entschleunigen - zur Ruhe kommen - Kontakt mit der Natur aufnehmen - Pflanzen bestimmen [mehr]
 
06.06.2014
17:00 Uhr
ZUMBA
Intensives Training für Bauch, Beine und Po, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. [mehr]
 
08.06.2014
 
20.06.2014 bis 23.06.2014
 
22.06.2014
 
15.07.2014
14:00 Uhr
 
18.07.2014
17:00 Uhr
Wasser marsch! Die Eger und ihre Landschaft zwischen Thusmühle und Röslau
Die Eger tritt bei Thusmühle aus dem engen Tal im Granit in eine weite Auenlandschaft ein. Beide ... [mehr]
 
20.09.2014
14:00 Uhr
Wasser marsch! Die Eger und ihre Landschaft zwischen Thusmühle und Röslau
Die Eger tritt bei Thusmühle aus dem engen Tal im Granit in eine weite Auenlandschaft ein. Beide ... [mehr]
 
12.10.2014
 

Gastroangebote

08.05.2014 bis 08.05.2014
18:30 Uhr
Grillen mit dem Elektrogrill
Wenn es einmal schnell gehen soll... [mehr]
 
08.06.2014 bis 08.06.2014
Thusfest
[mehr]
 
20.06.2014 bis 23.06.2014
Röslauer Kirwa
[mehr]
 
15.07.2014 bis 15.07.2014
14:00 Uhr
Clubtreffen
[mehr]