Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Grundschule Röslau

Vorschaubild

Rektorin Annelies Rogler-Unglaub

Ebertstr. 4
95195 Röslau

Telefon 09238 1666
Telefax 09238 8294

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.schule-roeslau.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Aktuelle Meldungen

Fichtelgebirgsmuseum

(25.04.2017)

Zeitreise ins Museum

Die dritte Klasse der Grundschule Röslau beschäftigte sich im HSU-Unterricht

mit dem Thema Zeit. Dazu gehört auch die Begegnung mit der Vergangenheit.

Das setzten die Drittklässler und ihre Lehrerin Madeleine Seidel mit einem Besuch im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel ganz konkret um:

Zuerst ging es in die Alte Schule – mit diesem Thema haben sich die Kinder bereits im Unterricht ausführlich beschäftigt, u.a. mit Interviews und einem Film. Die alten Möbel, Lederschulranzen, Tintenfässer, die deutsche Schrift usw. boten einen ganz unmittelbaren Zugang zur alten Zeit.

Weiter setzten die Schulkinder ihre Zeitreise mit Besuchen in den anderen Abteilungen des Museums fort, so erfuhren sie z.B. in der Abteilung Mineralien, dass Vergangenheit nahezu unvorstellbar weit zurück reichen kann.

Mit einer anspruchsvollen Museumsrallye wurde der Besuch im Museum beendet.

Dabei konnten die Kinder in Gruppen das Museum erforschen und Aufgaben zu den einzelnen Bereichen lösen.

Die Umweltschule Röslau achtete bei diesem besonderen Schultag natürlich auf den ökologischen Aspekt der Fahrt – so fuhren die Schüler umweltfreundlich und kostengünstig mit den Bussen des VGF.

Foto zu Meldung: Fichtelgebirgsmuseum

Kurze Osterfreude

(11.04.2017)

Die Kinder der Mittagsbetreuung in Röslau haben einen bunten Osterbaum vor der Grundschule geschmückt. Mit ihrer Erzieherin Angela Gulden bemalten sie die Eierschalen nach den Hausaufgaben. Die Arbeit machte den Kindern große Freude und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

Nur drei Tage konnten sich die Kinder der Grundschule in Röslau an ihrem bunten Osterbaum erfreuen. Die mühevolle Arbeit wurde am Wochenende von gewissenlosen Randalierern vernichtet. Sämtliche Eier wurden herabgerissen und auf dem Boden zertreten. Alle Kinder, die Lehrer und das Team der Mittagsbetreuung sind entsetzt über diese Zerstörungswut mancher Mitmenschen.

Foto zu Meldung: Kurze Osterfreude

Alles über Handy und Smartphone – Infos für Eltern von Grundschulkindern

(06.04.2017)

Einen aktuellen und informativen Vortrag bot die Röslauer Grundschule für Eltern. Dabei gab die Referentin der Stiftung Medienpädagogik Bayern Frau

Melanie Daemon-Barbosa den Eltern und Lehrkräften der Schule interessante und wichtige Infos rund um das Thema Handy und Smartphone. Die Referentin warb zuerst um Verständnis für die Medien, die für Kinder und Jugendliche heute zum Alltag einfach dazu gehören. So wurde u.a. aufgezählt, was in einem modernen Smartphone alles drin steckt:

Telefon, Telefonbuch, Uhr, Kalender, Foto- und Videokamera, Internet, Sprachkennung, Navi usw.

Weiter gab es Anmerkungen zum verantwortlichen Umgang mit den Medien – hier wurde die Vorbildfunktion der Eltern verdeutlicht.

Chancen und Gefahren wurden ebenso thematisiert.

Wichtig ist Kompetenz, um sicher mit Handy und Smartphone umgehen zu können. Hier gab es für die Zuhörer wertvolle Hinweise, wie sie selbst medienkompetent ihr Kind begleiten und fördern können. So wurden u.a. Sicherheitseinstellungen angesprochen, der Umgang mit problematischen Inhalten erläutert und es gab Hinweise, wie z.B. mit Mobbing umgegangen werden sollte.

Rektorin Annelies Rogler-Unglaub bedankte sich bei der Referentin für die hilfreichen Infos und Tipps.

Foto zu Meldung: Alles über Handy und Smartphone – Infos für Eltern von Grundschulkindern

Einladung zur Infoveranstaltung Schwerpunkt Handy und Smartphone

(16.03.2017)

Ein eigenes Handy oder Smartphone? Das ist spannend! Neben mobilem Telefonieren und Nachrichten Schreiben bietet es viele weitere interessante Funktionen wie Internet, Spielen, Musik hören, Fotografieren und Filmen. Im Laufe ihrer Grundschulzeit bekommen die meisten Kinder ein eigenes Mobiltelefon, allerdings fehlt ihnen oft noch die Kompetenz, Chancen und Risiken ihrer Handy- bzw. Smartphonenutzung richtig einzuschätzen.

 

Die krea(k)tive Grundschule Röslau lädt am 3.4.2017 um 19:00 Uhr ins Schulgebäude in der Ebertstr. 4 zu einer medienpädagogischen Infoveranstaltung „Medien in der Familie – Infoveranstaltung für Eltern von 6- bis 10-Jährigen, Schwerpunkt Handy und Smartphone“ ein. Es wird z.B. der Frage nachgegangen, wie Kostenfallen für Kinder vermieden werden können und was Eltern bei problematischen Inhalten, Belästigungen oder Datenmissbrauch tun können. Ein/e medienpädagogisch geschulte/r und erfahrene/r Expertin/Experte gibt Ihnen unter den Schlagworten Verständnis – Verantwortung – Kompetenz praktische Tipps, wie Kinder im Umgang mit dem Handy oder Smartphone begleitet und gefördert werden können.

 

Der Informationsabend findet statt im Rahmen des Medienpädagogischen Referentennetzwerks Bayern, ein Angebot der Stiftung Medienpädagogik Bayern. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.

Neue Spielgeräte für die Röslauer Grundschulkinder

(15.03.2017)

Am Röslauer Schulfest, das unter dem Motto „Faschingsgaudi“ stand, fanden die farbenfrohen, kreativen und lustigen Darbietungen der Grundschulkinder bei den Gästen und Zuschauern großen Anklang. Dies wurde auch mit freiwilligen Spenden von insgesamt 154,25 € gewürdigt. Von dem Spendengeld konnten Spielgeräte für den Pausenhof angeschafft werden.

Foto zu Meldung: Neue Spielgeräte für die Röslauer Grundschulkinder

Faschingsgaudi in der krea(k)tiven Grundschule Röslau

(24.02.2017)

Ein buntes Programm präsentierten die Röslauer Schulkinder den zahlreichen Besuchern. Zum Thema Fasching boten die Schüler lustige Lieder, Witze, Sketche und Tänze. Viel Beifall erntete die AG „Theater“ unter der Leitung des Mittagsbetreuungsteams mit ihrer Zirkusvorstellung „Monte Röslau“. Hausmeister Peter Pfeiffer rockte den Saal und eine Schülergruppe überzeugte tänzerisch mit einem Linedance zum Lied „Achy Breaky Heart“. Schulleiterin Frau Rogler-Unglaub führte durch das gut 90minütige Programm. Im Anschluss stärkten sich die Besucher am Büffet, das der Elternbeirat vorbereitet hatte. Es gab neben Spiel- und Bastelangeboten noch die Möglichkeit zum Kinderschminken. Highlight für alle war die Faschingsdisco, professionell gestaltet mit Lichteffekten, die die närrischen Kinder bei ihren Spielen und Tänzen ins Discofieber versetzten.

Foto zu Meldung: Faschingsgaudi in der krea(k)tiven Grundschule Röslau

Bürgermeister Gebhardt führt Viertklässler durch das Röslauer Rathaus

(22.02.2017)

Herr Bürgermeister Torsten Gebhardt führte schon zum wiederholten Mal die vierte Klasse der Grundschule Röslau mit ihrem Klassenlehrer Herrn Reinwald durch das Röslauer Rathaus. Beim Gang durch die verschiedenen Amtsstuben wie die Kämmerei, das Einwohnermeldeamt und Standesamt, das Amt für Steuerveranlagungen, das Bauamt mit der Personalverwaltung und die Kasse bekamen die Schüler und Schülerinnen einen Eindruck von den vielfältigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Gebhardt sowie die Mitarbeiter im Rathaus waren auch für die Fragen der Kinder offen, wie z. B.: Wie viel Geld braucht die Gemeinde für den Unterhalt unserer Grundschule? Wollen Sie sich, Herr Gebhardt, wieder zur Wahl des Bürgermeisters aufstellen lassen? Und was wollen Sie dann in Röslau verändern? Die Grundschüler erfuhren so unter anderem, dass Herr Gebhardt im November 2017 erneut als Bürgermeisterkandidat antritt. Er möchte Röslau weiterentwickeln; so soll die Grundschule energetisch saniert, Einrichtungen für alte und junge Menschen sollen geschaffen, Straßen erneuert und Röslau verschönert werden. In seinem Amt als Bürgermeister mache ihm die Arbeit mit Menschen viel Freude.

Zum Ende des Rundgangs konnten die Viertklässler im großen Sitzungssaal Platz nehmen und sich wie Gemeinderäte fühlen. Hier beantwortete das Oberhaupt der Gemeinde geduldig und für Kinder gut verständlich noch viele weitere Fragen der Jungen und Mädchen zum Thema „Gemeinde“ und ging auf deren Anliegen und Wünsche ein. Herr Reinwald bedankte sich schließlich mit seinen Schülern und Schülerinnen bei Herrn Gebhardt für die kurzweilige und lehrreiche Führung durch das Rathaus.

Foto zu Meldung: Bürgermeister Gebhardt führt Viertklässler durch das Röslauer Rathaus

Faschingsgaudi zum Schulfest

(09.02.2017)

Die krea(k)tive Grundschule Röslau lädt am 18.02.2017 ab 10:30 Uhr zu ihrem alljährlichen Schulfest ein. Dieses Jahr steht es unter dem Motto „Faschingsgaudi“. Es werden Aufführungen aller Klassen sowie der Arbeitsgemeinschaft „Theater“ gezeigt. Danach besteht ein buntes Angebot zum Spielen, Basteln und Co. für die Kinder. Für das leibliche Wohl sorgen wie immer bestens die Eltern: Es gibt herzhafte Speisen, leckere Salate, ausländische Spezialitäten und Kaffee und Kuchen. Kuchen und Torten können auch für den Sonntag-Nachmittags-Kaffee mit nach Hause genommen werden. Schüler, Lehrer und Eltern freuen sich auf zahlreichen Besuch.

Umweltministerin Ulrike Scharf ehrte die krea(k)tive Grundschule Röslau für ihre Umwelt-Projekte

(31.01.2017)

Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung in der Hans-Scholl-Realschule in Weiden überreichte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf der Vertreterin für die Krea(k)tive Grundschule Röslau Gabriele Neubert die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2015/16“. Die Röslauer Grundschule erhielt diese Anerkennung bereits zum 5. Mal in Folge.

Die Umweltministerin Ulrike Scharf betonte die Wichtigkeit aller durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zur umweltverträglichen Gestaltung des Schulalltags leisten. Zudem tragen Umweltschulen durch ihr Engagement dazu bei, einen nachhaltigen, generationengerechten Lebensstil zu entwickeln.

Um die Auszeichnung zu erhalten musste die Röslauer Schule zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.

Zum Themenbereich „Biologische Vielfalt in der Schulumgebung“ stellten die Schulkinder Pflanzenfarben aus verschiedensten Pflanzen, wie z.B. Goldrute, Brennnessel, Roter Bete oder Apfelbaumrinde her. Ein Pflanzenfarbenworkshop im Rahmen des Schulfestes bot auch den Besuchern die Möglichkeit kreativ mit dieser einzigartigen Farbpalette umzugehen.

Die AG Umwelt und Garten plante eine Umgestaltung der Beete im Schulgarten. Das rechteckige Areal gestalteten die Kinder in einen Bauerngarten

um. Es entstanden Gemüsebeete, ein Erdbeerbeet, die Wildbienenbeete wurden integriert und die Ränder und Ecken mit Beerensträuchern und Blumen bestückt. Natürlich konnten die Kinder auch die Früchte ihrer Arbeit ernten und sich schmecken lassen. Das zweite Thema „In die Schule geh ich gern“ begleitete die ganze Schulfamilie während des gesamten Schuljahres. Mittels Fußstempelspuren wurden die fleißigen Fußgänger aller Klassen in der Pausenhalle dokumentiert. Die Kinder tauschten sich bei mehreren Projektbesprechungen über ihre positiven Erfahrungen als Fußgänger aus und einige Berechnungen z.B. bezüglich des gesparten CO2Austausches rundeten das Projekt ab.

Foto zu Meldung: Umweltministerin Ulrike Scharf ehrte die krea(k)tive Grundschule Röslau für ihre Umwelt-Projekte

Aufführung der Theatergruppe "Weihnachten im Hexenwald"

(23.12.2016)

Die Kinder der Theatergruppe an der krea(k)tiven Grundschule in Röslau haben ihren Mitschülern ein besonderes Weihnachtsgeschenk mitgebracht. Am letzten Schultag vor den Ferien führten sie das Puppenspiel "Weihnachten im Hexenwald" auf. Die Vorstellung war ein großer Erfolg und wurde mit viel Applaus belohnt.

[Download]

[Download]

[Download]

[Download]

Foto zu Meldung: Aufführung der Theatergruppe "Weihnachten im Hexenwald"

Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt lohnt sich!

(16.12.2016)

Außer einer guten Vorsorge für gesunde Zähne brachten regelmäßige Zahnarztbesuche den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Röslau eine Prämie von 50 Euro ein. Bei der Aktion „Löwenzahn“, die jedes Schuljahr von der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit e.V. (LAGZ) an Grund- und Förderschulen durchgeführt wird, erreichten die Röslauer Kinder eine Rücklaufquote von über 83 Prozent der Teilnahmekarten. Zahnarzt Ralf Eckner freute sich nun mit den Schulkindern, Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub und Lehrerin Elisabeth Hilpert bei der Übergabe des Schecks.

Foto zu Meldung: Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt lohnt sich!

Fahrradführerschein für die Viertklässler

(13.12.2016)

Alle teilnehmenden 14 Schüler und Schülerinnen aus der vierten Klasse der Grundschule Röslau haben die Fahrradprüfung bestanden, 5 Kinder sogar mit Auszeichnung. Die Verkehrspolizistinnen Polizeihauptmeisterin Frau Bauer und Polizeihauptmeisterin Frau Cakir überreichten den Mädchen und Buben die Ausweise und Wimpel. Maja Reißmann, Adrian Hofmann, Noah Schindler, Finn Thomas und Julius Wunschel erhielten für besondere Leistungen einen Ehrenwimpel.

Foto zu Meldung: Fahrradführerschein für die Viertklässler

Lesewettbewerb

(25.11.2016)

Die besten Leser der ersten, zweiten und dritten Klasse der Grundschule Röslau wurden mit einem Buchpreis belohnt. Dieser Lesewettbewerb bildete den Abschluss einer Lesewoche, in der sich an der Schule alles um das Thema „Bücher“ drehte. Die Schüler aller vier Grundschulklassen besuchten mit ihren Lehrern die Gemeindebücherei im Röslauer Bürgerhaus und überzeugten sich von der reichhaltigen Auswahl an spannenden, lustigen und interessanten Sach- und Kinderbüchern. Sie waren begeistert von dem Angebot, sich kostenlos mit Lesestoff einzudecken.  Während der ganzen Woche hatte die Buchhandlung Budow eine umfangreiche Bücherausstellung in der Schule aufgebaut, in der sich Schüler und Eltern über die neuesten Sach- und Kinderbücher informieren konnten.

Foto zu Meldung: Lesewettbewerb

"Sternstunden"-Päckchensammelaktion

(25.11.2016)

Als toller Erfolg hat sich die „Sternstunden“-Päckchensammelaktion der Röslauer Grundschule erwiesen. Dank der Spendenbereitschaft der Schule, des Kindergartens und der Bevölkerung übergaben die Organisatoren schließlich 65 Päckchen und 60,- € Bargeld für Kinder in Not. Allen Spendern herzlichen Dank.

 

Unser Foto zeigt die Kinder mit liebevoll gestalteten Päckchen sowie die Erzieherin Anna-Lena Weih und die Rektorin der Schule Annelies Rogler-Unglaub.

Foto zu Meldung: "Sternstunden"-Päckchensammelaktion

Fortbildung in der Lebenshilfeschule Marktredwitz

(25.11.2016)

In Röslau funktioniert die Zusammenarbeit der verschiedenen pädagogischen Einrichtungen bestens. Bei einer gemeinsamen Fortbildung haben das Kollegium der krea(k)tiven Grundschule Röslau, die Leiterin der Mittagsbetreuung, Frau Angela Gulden, die Elternbeiratsvorsitzende, Frau Christine Marwitz sowie Mitarbeiterinnen des Röslauer Kindergartens „Spatzennest“ die Lebenshilfeschule (Förderzentrum mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und integrierter Tagesstätte) in Marktredwitz besucht.

Sie erhielten dabei von der Schulleiterin, Frau Tanner, interessante Informationen über die Konzeption und die praktische Arbeit der Lebenshilfeschule.

Foto zu Meldung: Fortbildung in der Lebenshilfeschule Marktredwitz

Lesewoche

(18.11.2016)

Im Rahmen einer Lesewoche besuchten alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Röslau zusammen mit ihren Lehrern die Ortsbücherei im Gemeindehaus. Frau Gebhardt und Frau Reißmann führten die einzelnen Klassen durch die Röslauer Bücherei und zeigten dabei den reichhaltigen Bestand an Literatur für jede Altersstufe. Danach nutzten alle Buben und Mädchen die Möglichkeit, in verschiedenen interessanten Büchern zu schmökern und sich eine besonders ansprechende Lektüre auszuleihen.

Foto zu Meldung: Lesewoche

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

(27.10.2016)

Ein gesundes Pausenbrot für alle gab es anlässlich der „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ in der Grundschule Röslau. Zusammen mit ihren Lehrern bereiteten die Schülerinnen und Schüler vor der großen Pause verschiedene leckere und trotzdem gesunde Speisen zu: Obst- und Gemüseplatten, frisches Mehrkornbrot vom Bäcker, belegt mit Wurst und Käse, bunte Käse- und Gemüsespieße und köstliche Smoothies. Die vierte Klasse erklärte den erstaunten Mitschülern sogar, wie man aus Milch ganz einfach selbst Joghurt herstellen und mit Früchten verfeinern kann.
Viel Spaß hatten die Kinder beim Bewegungs- und Geschicklichkeitsparcours, den Lehrer Albert Reinwald in der Turnhalle aufgebaut hatte.

 

Das Bild zeigt Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse bei der Vorbereitung der Gemüsespießchen.

Foto zu Meldung: Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

eiskalte Überraschung

(14.10.2016)

Das Röslauer Schreibwarengeschäft Kraus leerte seine Eistruhe und überraschte die Schüler mit einer leckeren Eisspende. Die Kinder freuten sich riesig und ließen sich in der Pause trotz kälterer Temperaturen das Eis schmecken.

Vielen Dank Familie Kraus!

Foto zu Meldung: eiskalte Überraschung

Röslauer Schulkinder machen mit beim EDEKA-Projekt „mehr bewegen – besser essen“

(05.10.2016)

Die Drittklässler der Röslauer Grundschule erlebten am 21. September 2016 einen ganz besonderen Schultag:

Ein Team der EDEKA-Stiftung brachte ihnen in Zusammenarbeit mit dem Wunsiedler EDEKA-Markt Enders eine Menge über gesunde Ernährung, Bewegung und verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt bei.

Dies geschah nicht nur theoretisch, sondern mit vielen praktischen Modulen, so gab es ein gesundes Frühstück, einen interessanten Sinnesparcour mit Lebensmitteln und gemeinsames Kochen und Essen. Weiter standen auf dem Programm Spiele mit hohem Bewgungseinsatz, es gab einen spannenden Film über Verdauung.

Das gemeinsame Kochen – hier wurden die Kinder mit Schürzen und Kochmützen ausgestattet – wurde zu einem besonderen Erlebnis.

Den Kindern machte dieser nachhaltige Unterrichtstag, bei dem sie viel Neues lernten, eine Menge Spaß. 

[Download]

[Download]

Foto zu Meldung: Röslauer Schulkinder machen mit beim EDEKA-Projekt „mehr bewegen – besser essen“

Schüler spenden für Kinderdorf

(28.09.2016)

Die dritte Klasse der krea(k)tiven Grundschule Röslau hat mit Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub dem Leiter des SOS-Kinderdorfes Oberpfalz in Immenreuth, Holger Hassel, einen Besuch abgestattet. Dabei überreichten sie ihm eine Geldkassette mit den Einnahmen des SOS-Spendenlaufes in Höhe von 828,80 €. Die Mädchen und Jungen stellten Herrn Hassel sehr viele Fragen rund um das Leben in einem Kinderdorf, die dieser bereitwillig und umfassend beantwortete. Im Anschluss tobten die Kinder auf dem großen Spielplatz. Bei dem Lauf legten die Schüler eine Gesamtstrecke von beachtlichen 536 km zurück.

Foto zu Meldung: Schüler spenden für Kinderdorf

Geschenke für die 1. Klasse

(20.09.2016)

Reich beschenkt wurden die Schulanfänger der ersten Klasse in der Grundschule Röslau von verschiedenen Firmen und Institutionen. Sie erhielten von der Firma Pema in Weißenstadt eine Brotbox, gefüllt mit leckerem Kinder-Vollkornbrot, von der Röslauer Gemeindebücherei eine Stofftasche mit Informationsmaterial und Süßigkeiten und einen Wassermalkasten von der VR-Bank. Die Sparkasse überreichte eine Tasche mit einem Gutschein, einer Schere und Rechengeld und in Zusammenarbeit mit der Frankenpost Leuchtbänder für den sicheren Schulweg. Zusammen mit ihrer Lehrerin Annelies Rogler-Unglaub freuten sich die ABC-Schützen außerdem über leuchtende Warnwesten vom ADAC,  mit denen sie nun stolz ihren täglichen Schulweg antreten.

Foto zu Meldung: Geschenke für die 1. Klasse

Schulanfang

(06.09.2016)

In der Röslauer Grundschule geht es am Dienstag, 13. September, los.

Die Schüler der Klassen 2 bis 4 treffen sich um 8 Uhr in ihren Klassenzimmern.

Die ABC-Schützen versammeln sich um 8:15 Uhr an der evangelischen Kirche zum Schulanfangsgottesdienst, der um 8:30 Uhr beginnt. Für die Klassen 2 bis 4 ist anschließend Schulanfangsgottesdienst in der evangelischen Kirche. Der Elternbeirat bewirtet die Angehörigen der Schulanfänger am ersten Tag mit Kaffee und Kuchen. Ende des Schultages für alle Kinder ist am Dienstag und Mittwoch jeweils um 11:20 Uhr. Die Mittagsbetreuung beginnt für die Klassen 2 bis 4 am Dienstag, für alle Klassen am Mittwoch. Ein warmes Mittagessen kann von Montag, 19. September, an bestellt werden.

Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

(28.07.2016)

Vor den Zeugnissen haben die besten Jungen und Mädchen der krea(k)tiven Grundschule Röslau  Auszeichnungen von Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub (vorne links) und Sportbeauftragten Albert Reinwald (vorne rechts) erhalten. Belohnt wurden dabei gute Noten, fleißiges Lesen und tolle sportliche Leistungen bei den Bundesjugendspielen. Stolz zeigten die prämierten Mädchen und Jungen nach der Ehrung ihre Urkunden und Buchgeschenke.

Foto zu Meldung: Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

Seminar der Realschule Wunsiedel zu Gast in Röslau

(20.07.2016)

Spaß und Freude beim Lernen hatten sowohl Kinder als auch Erwachsene, wie das Foto deutlich zeigt. Lehrer der Sigmund-Wann-Realschule haben den Lernwerkstattunterricht der krea(k)tiven Grundschule Röslau besucht. Sowohl der Seminarlehrerin Diana Ehrhardt als auch dem Seminarlehrer für Psychologie Rainer Schmidt ist es wichtig, dass die jungen Realschullehrer auch die Lern- und Arbeitsweise an Grundschulen kennenlernen. Voller Eifer arbeiteten die Zweitklässler nach einer kurzen Einführung durch Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub mit ihren Materialien. Der Aufforderung der Schüler: „Jetzt kannst du auch mitmachen!“ kamen die Lehrer sehr gerne nach.

Foto zu Meldung: Seminar der Realschule Wunsiedel zu Gast in Röslau

Besuch und Konzert der Musikschule Selb am 8.7.2016

(15.07.2016)

Was ist eigentlich ein „Hackbrett“?

Diese und andere interessante Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Röslau bei einem Projekttag „Musik“ klären. Carina Bening, die Leiterin der Musikschule Selb, gab zusammen mit anderen Lehrern der Musikschule den Kindern die Möglichkeit, viele verschiedene Instrumente auszuprobieren und Wissenswertes darüber zu erfahren. So musizierten sie eifrig mit Hackbrett, Zither, Geige, Gitarre, verschiedenen Flöten, Akkordeon und einem ganz besonderen Instrument, der eigenen Stimme. Der abwechslungsreiche Vormittag endete mit einem kleinen Gitarren- und Geigenkonzert einiger Mitschüler, die bereits ein Instrument an der Musikschule lernen und ihr Können unter Beweis stellen durften.

Foto zu Meldung: Besuch und Konzert der Musikschule Selb am 8.7.2016

Die Röslauer Schule besucht die Landesgartenschau in Bayreuth am 4.7.2016

(12.07.2016)

Die krea(k)tive Grundschule Röslau besuchte die Landesgartenschau in Bayreuth. Die Klassen buchten angebotene Workshops, wie z.B. die Wald- und Wiesenwerkelei oder das Gärtnern im Quadrat. Eine Klasse machte mit der Marktgräfin Wilhelmine einen Rundgang über das Gartenschaugelände. Die tollen Spielplätze begeisterten die Schülerinnen und Schüler natürlich besonders. Dort konnten sie ihre Kletterkünste unter Beweis stellen oder Wasserstraßen bauen. Vielfältige Informationen sammelten sie über den Anbau von Gemüse, verschiedenste Waldbäume, die Imkerei oder den Bau von Insektennistkästen. Gefallen fanden sie auch an den vielen bunten Blumen. Es war ein rundum gelungener erlebnisreicher Ausflugstag.

Foto zu Meldung: Die Röslauer Schule besucht die Landesgartenschau in Bayreuth am 4.7.2016

Röslauer Schulkinder erlaufen für einen guten Zweck über 800 €

(01.07.2016)

Die 61 teilnehmenden Kinder aus der Grundschule Röslau zeigten bei ihrem Sponsorenlauf „Kinder laufen für Kinder“ auch in diesem Schuljahr eine beachtliche Ausdauerleistung für einen guten Zweck. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 4 liefen am Schulvormittag in gut zwei Stunden insgesamt 527  Kilometer. Das ergibt eine durchschnittliche Laufleistung von fast 9 Kilometer pro Schüler. Die ausdauerndsten Läufer der einzelnen Klassen waren: Abdulrahman Sheikhissa aus der 1. Klasse: 14 km, Efe Kirik aus der 2. Klasse: 11,5 km, Noah Schindler aus der 3. Klasse: 13 km. Nick Binder und Sophia Görisch aus der 4. Klasse schafften sogar 16 km.

Die erlaufenen Sponsorengelder von insgesamt 828,80 € kommen dem SOS-Kinderdorf Immenreuth zugute.

Vielen Dank auch an den Vorstand des Fußballvereins „Vorwärts Röslau“, der für den Lauf das Sportgelände „Auf der Hut“ zur Verfügung stellte.

Foto zu Meldung: Röslauer Schulkinder erlaufen für einen guten Zweck über 800 €

Seifenblasen schweben über der Röslauer Kirchweih

(19.06.2016)

Viel Spaß hatten die Kinder und auch die Erwachsenen beim Fliegen lassen der Riesenseifenblasen.

 

Auf Wunsch hier das Rezept für die Seifenlauge:

 

250 ml Wasser erhitzen und darin 500 g Zucker auflösen, abkühlen lassen.

25 g Tapetenkleister in 250 ml Wasser einrühren.

Beide Ansätze vermischen.

750 ml Neutralseife vorsichtig unterrühren.

100 ml Glycerin dazugeben.

 

Diese Masse über Nacht ruhen lassen.

 

ca 4 l Wasser dazugeben und vorsichtig vermischen.

Das Projekt „sicher-stark-frei“ an der Röslauer Grundschule – ein wertvoller Beitrag zur Gewaltprävention und zum Schutz der Kinder

(10.06.2016)

Ein Team des Kinderschutzbundes besucht die Klassen 2 und 4 der Grundschule Röslau und leistet wertvolle Projektarbeit zum Schutz von Kindern vor körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt. Die Kosten für den Projektunterricht „sicher – stark – frei“ übernahm der Elternbeirat der Grundschule Röslau.

 

Projektleiterin Frau Annegret Buchmann und Teammitglied Frau Juliane Mink vom Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Wunsiedel e. V., führten an der Grundschule in den Klassen 2 und 4 ihren Projektunterricht „sicher-stark-frei“ durch. In Rollenspielen wurden die Kinder mit Gewaltsituationen, wie Mobbing durch Gleichaltrige oder Grenzüberschreitungen von Erwachsenen, konfrontiert, um danach im gemeinsamen Gespräch mit den Schülern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich Kinder schützen können.

Wenn ein Kind körperlicher oder psychischer Gewalt ausgesetzt ist, dürfen Unbeteiligte nicht einfach wegsehen, sondern können oft schon allein dadurch helfen, dass sie sich zu dem Betroffenen gesellen und so ihre Unterstützung zeigen nach der Devise: Gemeinsam sind wir stark.

Jungen und Mädchen müssen nicht ungewollte Annäherungen durch Erwachsene, meist Verwandte, über sich ergehen lassen. Sie wurden ermuntert, ihre Gefühle zu äußern und selbstbewusst und laut „Nein!“ zu sagen. Jedes Kind bestimmt selbst und nicht sein Gegenüber, wie weit es sich auf Erwachsene oder Jugendliche einlässt. Eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern und Offenheit im Gespräch, was Gefühle und belastende Erlebnisse betrifft, ist außerordentlich wichtig für die kindliche Konfliktbewältigung. Zum Schluss hatten die Mädchen und Buben noch die Möglichkeit, im Einzel- oder Kleingruppengespräch mit Frau Buchmann oder Frau Mink persönliche Probleme oder Anliegen mitzuteilen, um Hilfen oder Verhaltenstipps zu bekommen.

[und hier mit der 2. Klasse]

Foto zu Meldung: Das Projekt „sicher-stark-frei“ an der Röslauer Grundschule – ein wertvoller Beitrag zur Gewaltprävention und zum Schutz der Kinder

Aktion Schulgarten

(21.04.2016)

Am Dienstag, den 19. April, trafen sich die Kinder der AG Umwelt- und Garten mit einigen Muttis, Vatis, Omas, Opas und den Gartenzwergen im Schulgarten. Auch viele Helfer des OGV Röslaus waren mit dabei. Große Aufgaben lagen vor uns. Der riesige Komposthaufen sollte umgelagert werden und ein Teil der Erde wurde gesiebt. Die GKU kam mit großen Maschinen und half den bewachsenen Teil abzugraben. Unser Schulgartenbeet wurde mit neuen Wegen versehen und alles Unkraut mit fleißigen Händen entfernt. Die Wege befestigten wir mit Hackschnitzeln, die Herr Nürnberger spendete. Nun sieht unser gemeinsames Beet schon fast wie ein Bauerngarten aus. Es fehlen natürlich noch viele Pflanzen und Verzierungen. Die Arbeit geht uns nicht so schnell aus. Großen Dank an alle Helfer und Helferinnen!

Foto zu Meldung: Aktion Schulgarten

Bürgermeister Gebhardt führt 4. Klasse durch das Röslauer Rathaus

(16.03.2016)

Herr Bürgermeister Torsten Gebhardt ließ es sich nicht nehmen, die vierte Klasse der Grundschule Röslau mit ihrem Klassenlehrer Herrn Reinwald persönlich durch das Röslauer Rathaus zu führen. Beim Gehen durch die verschiedenen Amtsstuben wie die Kämmerei, das Einwohnermeldeamt und Standesamt, das Amt für Steuerveranlagungen, das Bauamt mit der Personalverwaltung und die Kasse bekamen die Schüler und Schülerinnen einen Eindruck von den vielfältigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Gebhardt war für alle Fragen der Kinder offen, wie z. B.: Warum wollten Sie, Herr Gebhardt, Bürgermeister werden? Herr Gebhardt erklärte, dass er seinen Heimatort schätze und sich für ihn einsetzen möchte. Röslau solle sich weiterentwickeln; außerdem sei die Arbeit mit Menschen interessant und mache viel Freude. Auf die Frage: Was wollen Sie in Röslau unbedingt verändern oder verbessern?, entgegnete der Bürgermeister: Er setze sich dafür ein, dass die Grundschule im Ort erhalten wird. Neue Bauplätze sollen erschlossen werden, damit mehr Familien nach Röslau ziehen und sich mehr Firmen ansiedeln. Außerdem müsse die Grundversorgung der Gemeinde erhalten oder verbessert werden. So tue man alles dafür, dass die gute ärztliche Versorgung in Röslau auch in Zukunft gewährleistet ist. Auch alle anderen Schülerfragen beantwortete das Oberhaupt der Gemeinde geduldig, sachkundig und auf kindgerechte Art. Am Schluss des interessanten Unterrichtsganges konnten sich die Viertklässler im Sitzungssaal kurzzeitig als Gemeinderäte fühlen und auch eigene Anliegen vorbringen. Herr Reinwald bedankte sich schließlich mit seinen Schülern und Schülerinnen bei Herrn Gebhardt für die kurzweilige und lehrreiche Führung durch das Rathaus.

Foto zu Meldung: Bürgermeister Gebhardt führt 4. Klasse durch das Röslauer Rathaus

Schulreife und Schulfähigkeit

(26.01.2016)

„Schulreife und Schulfähigkeit“

 

In Zusammenarbeit mit der Grundschule Röslau hat der Kindergarten „Spatzennest“ in Röslau einen Elternabend zum Thema „Schulreife und Schulfähigkeit“ veranstaltet. Ist mein Kind schulreif? Sollen Schulanfänger lesen und schreiben können? Reicht es, neugierig und wissensdurstig zu sein? Welche Fähigkeiten sind ein „Muss“ für einen gelungenen Schulstart? Die Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub und Elisabeth Hilpert, Lehrerin der ersten Klasse, informierten über die Erfahrungen im sozialen, kognitiven und lebenspraktischen sowie im Bereich der Körperwahrnehmung, die ein Kind vor der Einschulung gemacht haben sollte. Die beiden Lehrerinnen beantworteten Fragen, und die Eltern erhielten praktische Beispiele und Anregungen, um ihre Kinder fit für die Schule zu machen. Kindergartenleiterin Lisa Nickl bedankte sich für den informationsreichen Abend im Namen des Teams.

Foto zu Meldung: Schulreife und Schulfähigkeit

Fahrradführerschein für die Röslauer Viertklässler

(12.01.2016)

Alle teilnehmenden 17 Schüler und Schülerinnen der vierten Klasse der Grundschule Röslau haben die Fahrradprüfung bestanden, 5 Kinder sogar mit Auszeichnung. Die Verkehrspolizisten Polizeihauptkommissar Ludwig Most und Polizeihauptmeisterin Sonja Bauer überreichten den Mädchen und Buben die Ausweise und Wimpel. Ann-Katrin Barth, Maurice Bock, Sophia Görisch, Nele Meyer und Katja Schelter erhielten für besondere Leistungen einen Ehrenwimpel.

Foto zu Meldung: Fahrradführerschein für die Röslauer Viertklässler

3. Klasse besucht die Feuerwehr

(17.12.2015)

Am 17.12.2015 stattete die dritte Klasse der Röslauer Grundschule der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr einen Besuch ab. Die Feuerwehrleute Sandra Wildenauer und Patrick Haas zeigten den Kindern die Kleidung und die Atemschutzausrüstung, die bei Einsätzen getragen wird sowie die Ausstattung der verschiedenen Fahrzeuge. Die Kinder durften alles auch in die Hand nehmen und stellten fest: „Das ist ja ganz schön schwer!“ Am Ende wurden die Jungen und Mädchen wie richtige Feuerwehrleute mit dem Feuerwehrauto zurück zur Schule gefahren, was ihnen sehr viel Spaß machte.

 

Foto zu Meldung: 3. Klasse besucht die Feuerwehr

Dorfweihnacht 2015

(10.12.2015)

Auch dieses Jahr waren wir wieder mit einem Stand an der Röslauer Dorfweihnacht vertreten. Die AG Umwelt und Garten bot ihr "Kreativ-Kräutersalz" feil und die neuen bunten Taschen mit unserem Schullogo konnten auch käuflich erworben werden. Attraktion war unsere Apfelschneidmaschine, mit der wir für Jedermann leckere Äpfel aus unserem Schulgarten verkosteten. Das Wetter zeigte sich fast frühlingshaft, trotzdem schmeckten Glühwein und Kinderpunsch vorzüglich und die Stunden vergingen wie im Flug.

Foto zu Meldung: Dorfweihnacht 2015

Fortbildung "Zahlendarstellung und schriftliches Verfahren"

(10.12.2015)

Auf großes Interesse stießen die Fortbildungsveranstaltungen der krea(k)tiven Grundschule Röslau. Zahlreiche Lehrkräfte und Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen ließen sich von Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub die an der Röslauer Grundschule verwendeten Montessori-Materialien im Mathematikunterricht erläutern. Die in den gebräuchlichen Rechenbüchern abgebildeten Tabellen und Aufgaben überfordern oft gerade die schwächeren Schüler.

 

 

Im Bild zeigt Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub auf, wie abstrakte Darstellungen mit dem farbigen Perlenmaterial von Maria Montessori konkretisiert und veranschaulicht werden können.

Foto zu Meldung: Fortbildung "Zahlendarstellung und schriftliches Verfahren"

Fortbildung "Lernbausteine"

(10.12.2015)

Pädagogischen Fachkräften bereiten Aufgaben Kopfzerbrechen, die von Schülern der 2. Klasse stammen. Eigentlich müsste es umgekehrt sein: Die Schüler sollten über Aufgaben brüten, die von Pädagogen oder von den Lehrbüchern vorgegeben wurden. Eigentlich – denn an der krea(k)tiven Grundschule Röslau läuft es andersherum:

Die Schüler denken sich Rechenaufgaben oder Wörter aus. Die Zahlen und Rechenzeichen bzw. die einzelnen Buchstaben werden auf Etiketten geschrieben oder im Computerunterricht ausgedruckt. Dann werden die Entwürfe auf Lego-Duplo-Steine oder Deckelsteine mit den dazugehörigen Platten der Firma Hubelino aufgeklebt und durch richtiges Stecken auf ihre Fehlerlosigkeit hin überprüft. Anschließend werden die einzelnen Lernbausteine vermischt, sodass die Lernpartner die richtigen Wörter bzw. Rechenaufgaben wieder zusammenstecken müssen.

Wie das Foto zeigt, ist das gar nicht so einfach!

Foto zu Meldung: Fortbildung "Lernbausteine"

Nikolaus besucht die Schulkinder

(06.12.2015)

 

 

An jedem Montag im Advent feiern die Schülerinnen und Schüler der krea(k)tiven Grundschule Röslau gemeinsam eine kleine Adventsandacht, die immer von einer anderen Klasse gestaltet wird. Am vergangenen Montag warteten die Schulkinder voller Spannung auf den Nikolaus, der für jedes Kind ein Säckchen mit Nüssen, Obst und Süßigkeiten dabei hatte.

 

 

Foto zu Meldung: Nikolaus besucht die Schulkinder

Gesund essen - mehr bewegen

(02.12.2015)

Projekttag Gesund essen – mehr bewegen in Röslau

 

Gesund essen – mehr bewegen! stand am  in der dritten Klasse der Grundschule Röslau auf dem Programm. Das Projekt wurde von der Edeka-Stiftung und dem Edeka-Markt Enders in Wunsiedel durchgeführt. Neben abwechslungsreichen Spielen, bei denen die Schüler/innen Kräuter, Obst und Gemüse erraten mussten und ausgiebigen Bewegungspausen lernten die Kinder, wie man sich gesund und ausgewogen ernährt. Auch haben sie einen eigenen Ernährungsplan entworfen. Zum Schluss wurde das Gelernte gleich umgesetzt indem alle gemeinsam gekocht und gegessen haben. Als Andenken gab es für jedes Kind noch eine Schürze, eine Kochmütze und eine Brotzeitbox mit einem frischen Apfel.

Foto zu Meldung: Gesund essen - mehr bewegen

Auszeichnung zur Umweltschule in Europa 2015

(01.12.2015)

Die Krea(k)tive Grundschule Röslau wurde zum 4. Male als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Wir sind sehr stolz darauf und werden uns weiterhin für die Umwelt an unserer Schule aktiv und kreativ stark machen. Frau Neubert nahm die Urkunde und die Fahne für das Jahr 2015 von Herrn Dr. Goppel und Herrn Dr. Schäffer entgegen.

 

Bayerisches Umweltministerium zeichnet unterfränkische und oberfränkische Umweltschulen aus

In der letzten von drei Auszeichnungsveranstaltungen überreichte Dr. Christoph Goppel in Vertretung der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2014/15“ im Gymnasium Steigerwald-Landschulheim in Wiesentheid.

Für Dr. Christoph Goppel sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zur umweltverträglichen Gestaltung des Schulalltags leisten. Zudem helfen sie, Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung durch aktives Handeln zu erlernen und einen nachhaltigen Lebensstil zu entwickeln.

 

Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule

Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des Landesbundes für Vogelschutz als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.

 

Neuer Rekord

275 bayerische Schulen haben in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (234 Schulen). Für die Landeskoordination im LBV ist dabei besonders erwähnenswert, dass alle bayerischen Schularten bei dieser Auszeichnung vertreten sind. Ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen – in jedem Bereich lässt sich Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung realisieren.

 

Breite Themenpalette

Auch die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten: Ob beim Schutz der Biodiversität, dem Natur erleben im Schulumfeld, bei nachhaltiger Mobilität sowie nachhaltigem Konsum oder beim Generationen verbindenden Lernen – überall waren die Schülerinnen und Schüler in die Projektentwicklung und -umsetzung mit einbezogen und konnten so hautnah erleben, wie sich ihr Beitrag positiv auf das Schulleben auswirkt. Einig waren sich alle Beteiligten, dass sich durch diese Projektarbeit viele Kompetenzen und Werthaltungen fördern lassen, die auch weit über den Schulalltag hinaus wichtig sind.

 

Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ wird jeweils für ein Schuljahr vergeben. Viele Schulen sind schon über 10 Jahre dabei, um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit konsequent ins Schulprofil einzubauen.

[Download]

Foto zu Meldung: Auszeichnung zur Umweltschule in Europa 2015

Geschenk mit Herz

(24.11.2015)

Ein voller Erfolg war die „Sternstunden“-Päckchensammelaktion der Röslauer Grundschule. Dank der Spendenbereitschaft der Schule, des Kindergartens und der Bevölkerung konnten 58 Päckchen und 50,- € Bargeld für Kinder in Not übergeben werden. Allen Spendern herzlichen Dank.

 

Das Foto zeigt die Schulkinder mit liebevoll gestalteten Päckchen, sowie die Kindergartenleiterin Lisa Nickl und die Rektorin der Schule Annelies Rogler-Unglaub.

Foto zu Meldung: Geschenk mit Herz

Aktion Sternstunden

(11.11.2015)

Bereits zum siebten Mal beteiligt sich die Grundschule Röslau an der Sternstundenaktion des Bayerischen Rundfunks „Geschenk mit Herz“. Die Päckchen gehen an bedürftige Kinder im Kosovo, in der Ukraine, in Albanien, Rumänien und in der Republik Moldau. Aber auch in Bayern dürfen sich Kinder über „Geschenke mit Herz“ freuen. Ihre Spenden finanzieren Päckchen für Kinder im Niger, in Sri Lanka, in Äthiopien und in anderen Projektländern. Die Päckchen können bis zum 20. November 2015, Mo – Fr von 07:00 – 15:00 Uhr im Schulhaus Röslau, Ebertstraße 4, abgegeben werden. Anleitungen zum Päckchenpacken liegen in der Schule oder in den Röslauer Geschäften aus.

Mit der Försterin im Wald

(10.11.2015)

Die 3. Klasse der Grundschule Röslau traf sich mit Försterin Nina Ledermüller. Im Waldstück beim Pfarrweiher lernten sie spielerisch, wie man verschiedene Laub- und Nadelbäume erkennen kann. Auch über einige Tiere, die im Wald leben, erfuhren sie viel Interessantes. Am Ende waren  sich alle einig: Der Wald ist ein wichtiger Lebensraum, der geschützt und erhalten werden soll.

Foto zu Meldung: Mit der Försterin im Wald

In die Schule GEH ich gern

(05.11.2015)

Seit 2012 bewirbt sich die Krea(k)tive Grundschule Röslau aktiv und erfolgreich um den Titel „Umweltschule in Europa“. Das Thema Umwelt hat viele Facetten und ist fest im Lehrplan der Grundschule verankert. Die Röslauer Grundschule greift in diesem Schuljahr eine Aktion des Bund Naturschutzes unter dem Motto „In die Schule GEH‘ ich gern“ auf. Ziel dieser Aktion ist es, möglichst viele Kinder dazu zu bewegen, ihren Weg zur Schule zu Fuß zu gehen und sich nicht mit dem Auto bringen zu lassen.

 

Der tägliche Schulweg ist ein wichtiges Erfahrungsfeld für die Kinder. Konzentration und Leistungsfähigkeit werden durch die Bewegung an frischer Luft gesteigert. Regelmäßige Bewegung sorgt für eine stabilere Gesundheit. Außerdem sind Radfahren und zu Fuß gehen saubere, geräuscharme und energiesparende Formen der Fortbewegung. Wer zu Fuß geht, nimmt seine Umwelt intensiv wahr und kommt mit anderen Menschen in Kontakt. Die Kinder lernen frühzeitig sich im öffentlichen Verkehrsraum selbständig und sicher zu bewegen.

 

Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, weil sie meinen, es wäre sicherer. Je mehr Kinder aber zu Fuß oder mit dem Fahrrad ihren Schulweg zurücklegen, desto besser werden sie vom motorisierten Verkehr wahrgenommen und berücksichtigt. Die Sicherheit der Kinder steigt. Es gibt kein Parkproblem vor der Schule. Die zu überquerenden Straßen werden wieder überschaubar. Das Tollste, alle leisten einen persönlichen vorbildlichen Beitrag zum Klimaschutz!

 

In einem Elternbrief wurden alle Erziehungsberechtigten über das Projekt informiert und auf die Vorteile aufmerksam gemacht. Alle Kinder, die aus eigener Kraft – also ohne Auto – zur Schule kommen, stempeln eine Fußspur auf ein Plakat mit einem Bild der Schule in der Aula. Im Laufe des Schuljahres entstehen nun hoffentlich lange Wege mit Fußspuren, die zur Schule führen. Gewinner dieser Aktion sind alle Kinder und natürlich die Umwelt.

 

Foto zu Meldung: In die Schule GEH ich gern

Apfelernte

(31.10.2015)

Die Apfelernte im Schulgarten fiel dieses Jahr so reichhaltig aus, dass die Schüler der AG Umwelt und Garten mehrmals in der Pause Äpfel für alle anbieten konnten. Die Kinder waren begeistert und betonten, dass die Schulgartenäpfel besonders lecker schmecken!

Foto zu Meldung: Apfelernte

VHS-Kurs Gewaltprävention

(30.10.2015)

Wenn Kinder von Fremden angesprochen werden

Sich bei Gefahr richtig verhalten können!

 

Am 20.10.2015 fand wieder einmal von der VHS Röslau, Frau Neubert, in Kooperation mit der Schulleitung der Grundschule, Frau Rogler-Unglaub, ein Gewaltpräventionskurs statt.

Durchgeführt wurde die Maßnahme von Rainer Frank aus Bayreuth, Gründer und Geschäftsführer von KidsSafe-Kinderschutztraining.

 

Hauptziel war es, die Kinder durch konkrete Verhaltensmaßnahmen sicher und selbstbewusst zu machen sowie ihnen zu vermitteln, Gefahren richtig einzuschätzen, frühzeitig zu erkennen und vor möglichen Übergriffen, sowohl von Mitschülern aber insbesondere von Erwachsenen-Tätern, zu schützen.

 

Das Kurskonzept bestand neben einem kurzen Theorieteil hauptsächlich aus praktischen, leicht umsetzbaren Übungen und Rollenspielen, die in einer altersgerechten Unterrichtsmethodik vermittelt wurden.

 

Ohne die Kinder zu verunsichern oder unnötig Angst zu schüren, wurden sie altersgerecht an das Thema herangeführt.

 

Inhalte waren u.a. richtiges Nein-Sagen, Einbindung von Zeugen, richtiges Hilfeholen und Ansprechen von Passanten, Verhalten bei Abziehdelikten, einfache Selbstverteidigung gegen Gleichaltrige, Selbstbehauptung und sicheres Auftreten durch Einsatz von Körpersprache, Verlassen der Opferrolle, Unterscheiden zwischen Fremder/Bekannter, Ansprache an Bushaltestelle oder auf dem Schulweg, Ansprache aus einem Pkw, Fluchtübungen uvm.

 

Die Kids waren mit vollem Eifer bei der Sache, hatten viel Spaß und haben alle Übungen mühelos hinbekommen. Selbst in den Pausen übten viele Kinder noch miteinander und hatten unzählige Fragen an den Kursleiter.

 

Das Training brachte den Kindern nicht nur Sicherheit sondern machte auch noch jede Menge Spaß. Getreu dem Motto: Der Alltag ist kein Gefahrendschungel. Nicht alle Menschen sind böse, aber auch nicht jeder meint es immer gut!

 

Alle Kinder erhielten am Ende eine Urkunde, sowie alle Eltern wichtige schriftliche Infos und Tipps für einen sicheren Schulweg.

 

Foto zu Meldung: VHS-Kurs Gewaltprävention

Gesundes Frühstücksbüffet für die Röslauer Grundschüler

(26.10.2015)

Am Mittwoch, den 14.10.2015 bereitete der Elternbeirat der krea(k)tiven Grundschule Röslau den Schülern ein leckeres und gesundes Pausenbüffet.

Unterstützung gab es dazu von Edeka Enders in Wunsiedel, von der Bäckerei Prell in Röslau, von Heinrichs Schlemmermarkt in Röslau sowie vom Zahnarzt Dr. Eckner in Röslau. Und weil zu einer gesunden Lebensweise nicht nur gesundes Essen und Trinken beitragen, sondern auch Bewegung, hatten die Schüler viel Spaß bei einem Bewegungsparcours in der Turnhalle, den der Lehrer Albert Reinwald aufgebaut hatte.

Foto zu Meldung: Gesundes Frühstücksbüffet für die Röslauer Grundschüler

Schüler spenden für Kinderdorf

(26.10.2015)

Die dritte Klasse der Grundschule Röslau hat mit Klassenleiterin Gabriele Meinel und Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub dem Leiter des SOS-Kinderdorfes Oberpfalz in Immenreuth, Alfred Schuster, einen Besuch abgestattet. Dabei überreichten sie ihm eine Geldkassette mit den Einnahmen des SOS-Kinderdorflaufes in Höhe von 625,78 Euro. Die Mädchen und Jungen stellten Herrn Schuster sehr viele Fragen rund um das Leben in einem Kinderdorf, die dieser bereitwillig und umfassend beantwortete. Im Anschluss tobten die Kinder auf dem großen Spielplatz. Die Spende der Röslauer Grundschule soll in erster Linie für Aufwendungen für die neu ankommenden unbegleiteten Flüchtlingskinder verwendet werden.

Foto zu Meldung: Schüler spenden für Kinderdorf

Wandertag der 1. Klasse mit den Vorschulkindern des Kindergarten Spatzennest

(15.10.2015)

Um den Übergang vom Kindergarten zur Schule frühestmöglich und erfolgreich zu gestalten haben die Vorschulkinder des ev. Kindergartens Spatzennest in Röslau eine Wanderung zusammen mit den Erstklässlern der Grundschule Röslau und ihrer Lehrerin Frau Hilpert unternommen.

Ziel war der Bauwagen des Kindergartens im Thuswald. Auf dem weiten Weg dorthin wurden viele neugierige Fragen gestellt.

Im Wald wurde gemeinsam gebaut, gespielt und ausgiebig Brotzeit gemacht. Viel zu schnell war der Vormittag vorbei und man musste sich wieder voneinander verabschieden.

Foto zu Meldung: Wandertag der 1. Klasse mit den Vorschulkindern des Kindergarten Spatzennest

Heckentag der Klasse 2

(06.10.2015)

Die 2. Klasse wanderte zur Feldhecke bei der alten Schäferei, dort lernten sie spielerisch viele Sträucher kennen und erkannten Hecken sind kein Heckmeck, sondern ein wichtiger Lebensraum.

Foto zu Meldung: Heckentag der Klasse 2

Festakt "20 Jahre Förderung der Umweltbildung in Bayern"

(27.09.2015)

20 Jahre Förderung der Umweltbildung in Bayern

Ein verstärktes Bewusstsein für eine nachhaltige und umweltverträgliche Lebensweise ist Grundlage für den Schutz von Umwelt und Natur. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf beim Festakt der Bayerischen Staatsregierung anlässlich der 20-jährigen Förderung der Umweltbildung im Freistaat.

Eine zielgerichtete Förderung der Umweltbildung ermöglicht eine erfolgreiche Vermittlung von Wissen vor Ort. Umweltbildungsprojekte sensibilisieren Menschen jeden Alters und quer durch die Gesellschaft für die verschiedensten Umweltthemen sowie ökologische, ökonomische und soziale Zusammenhänge.

Das Umweltministerium unterstützt diese Projekte seit über 20 Jahren und wird die Förderung auch in den kommenden Jahren auf hohem Niveau fortsetzen. Der Freistaat plant langfristig mindestens eine staatlich anerkannte Umweltstation in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt.

Das Umweltministerium stellt für Umweltbildung / Bildung für nachhaltige Entwicklung jährlich rund 3,4 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden Einzelprojekte von Umweltbildungseinrichtungen sowie die Errichtung und Pflege von Lehr- und Erlebnislehrpfaden. Über 134 Partner des Netzwerks Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern", darunter auch die 53 staatlich anerkannten Umweltstationen, führten im Jahr 2014 rund 31.000 Veranstaltungen durch – davon allein in Oberbayern mehr als 11.000 – und erreichten so mehr als 790.000 Menschen. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer waren Kinder und Jugendliche.

Um ein möglichst flächendeckendes Angebot an Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung zu etablieren, setzt Bayern seit vielen Jahren auf ein "duales System". Der Freistaat stellt für ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot Fördermittel zur Verfügung, mit denen lokale, nichtstaatliche Akteure der Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung aus ganz Bayern – wie Naturschutzverbände, Kirchen, Kommunen und Landkreise – konkrete Umweltbildungsprojekte durchführen.

Förderprojekte der Umweltbildung in Bayern sind beispielsweise Basis- und Modellprojekte von staatlich anerkannten Umweltstationen, Vorhaben von Umweltbildungseinrichtungen, das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), ÖkoKids – KindertageseinRICHTUNG NACHHALTIGKEIT, Schulgartenwettbewerbe, Nachhaltigkeit in der betrieblichen Ausbildung oder Umweltbildung in der Jugendsozialarbeit.

Foto zu Meldung: Festakt "20 Jahre Förderung der Umweltbildung in Bayern"

1. Klasse Schulstart

(24.09.2015)

Reich beschenkt wurden die Schulanfänger der ersten Klasse in der Grundschule Röslau von verschiedenen Firmen und Institutionen. Sie erhielten von der Firma Pema in Weißenstadt eine Brotbox, gefüllt mit leckerem Kinder-Vollkornbrot, von der Röslauer Gemeindebücherei eine Stofftasche mit Informationsmaterial und Süßigkeiten und einen Wassermalkasten von der VR-Bank. Die Sparkasse überreichte eine Tasche mit einem Gutschein, einer Schere und Rechengeld und in Zusammenarbeit mit der Frankenpost Leuchtbänder für den sicheren Schulweg. Zusammen mit ihrer Lehrerin Elisabeth Hilpert freuten sich die ABC-Schützen außerdem über leuchtende Warnwesten vom ADAC, mit denen sie nun stolz ihren täglichen Schulweg antreten.

Foto zu Meldung: 1. Klasse Schulstart

Start ins neue Schuljahr 2015/2016

(20.09.2015)

In der Röslauer Grundschule geht es am Dienstag, 15. September, los.

Die Schüler der Klassen 2 bis 4 treffen sich um 8 Uhr in ihren Klassenzimmern.

Die ABC-Schützen versammeln sich um 8:15 Uhr an der evangelischen Kirche zum Schulanfangsgottesdienst, der um 8:30 Uhr beginnt. Für die Klassen 2 bis 4 ist um 10:30 Uhr Schulanfangsgottesdienst in der evangelischen Kirche. Der Elternbeirat bewirtet die Angehörigen der Schulanfänger am ersten Tag mit Kaffee und Kuchen. Ende des Schultages für alle Kinder ist am Dienstag und Mittwoch jeweils um 11:20 Uhr. Die Mittagsbetreuung beginnt für die Klassen 2 bis 4 am Dienstag, für alle Klassen am Mittwoch. Ein warmes Mittagessen kann von Montag, 21. September, an bestellt werden.

Fahrradführerschein für alle Röslauer Viertklässler

(16.07.2015)

Alle 20 Schüler und Schülerinnen der vierten Klasse der Grundschule Röslau haben die Fahrradprüfung bestanden, 9 Kinder sogar mit Auszeichnung. Die Verkehrspolizisten Polizeihauptkommissar Most und Polizeihauptmeisterin Bauer überreichten den Mädchen und Buben die Ausweise und Wimpel. Simon Bartsch, Florian Dörsch, Marius Gulden, Celine Jandl, Max Leucht, Ann-Kathrin Lorenz, Larissa Mohr, Jana Pleil und Hannah Tröger erhielten für besondere Leistungen einen Ehrenwimpel.

Foto zu Meldung: Fahrradführerschein für alle Röslauer Viertklässler

Bücherspende der Firma SCHERDEL an die Krea(k)tive Grundschule Röslau

(14.07.2015)

Zum 125jährigen Jubiläumsjahr der Firma SCHERDEL übergaben Herr Udo Zinnecker, Frau Stephanie Reichel und Frau Gisela Lippert den Schülern der 4. Klasse Informationshefte „Erste Hilfe für Kinder“.

 

Mit dieser Übergabe konnten die Mitarbeiter der Firma SCHERDEL gleich „mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen“. Zum einen wurden den Schülern Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Rettungslehre nahegebracht. Zum zweiten zeigten sich die Schüler sehr interessiert an den Informationen über die Luftrettungsstation „Christopher 20“ in Bayreuth.

 

Das Bild zeigt von links vorne Frau Stephanie Reichel, Herrn Udo Zinnecker, Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub und den Klassenleiter der 4. Klasse Herrn Albert Reinwald mit seinen Schülern

Foto zu Meldung: Bücherspende der Firma SCHERDEL an die Krea(k)tive Grundschule Röslau

„Lehrer lernen von Schülern“

(11.06.2015)

Ein ganz offensichtliches Vergnügen bereitete es den Seminarteilnehmern der Sigmund-Wann-Realschule Wunsiedel unter der Leitung von Seminarlehrerin Diana Ehrhardt und Seminarlehrer für Psychologie Rainer Schmitt, zusammen mit den Erstklässlern der krea(k)tiven Grundschule Röslau zu lernen. Voller Stolz und Eifer zeigten die Schüler die verschiedenen Montessori-Lernmaterialien. Die jungen Lehrer ließen sich nicht lange bitten und probierten zusammen mit den Kindern die unterschiedlichen Lernspiele aus.

Foto zu Meldung: „Lehrer lernen von Schülern“

Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

(22.05.2015)

Vor den Zeugnissen haben die besten Jungen und Mädchen der Grundschule Röslau Auszeichnungen von Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub (hinten rechts) und Sportbeauftragten Albert Reinwald (hinten links) erhalten. Belohnt wurden dabei gute Noten, fleißiges Lesen und tolle sportliche Leistungen bei den Bundesjugendspielen. Stolz zeigten die prämierten Mädchen und Jungen nach der Ehrung ihre Urkunden und Buchgeschenke.

Foto zu Meldung: Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

Röslauer Schüler sammelten fleißig für den Bund Naturschutz

(21.04.2015)

Begeisterung zeigte Herr Paulus bei der Geldübergabe in der Röslauer Schule. Stolze 643,45 Euro haben die fleißigen Schüler für den Bund Naturschutz gesammelt. Herr Paulus informierte die Schüler über seine Arbeit und vor allem über den Biber, mit dem sich der Bund Naturschutz zurzeit besonders beschäftigt. Als Prämie überreichte Herr Paulus den fleißigsten Sammlern Plüschis, Kescher, Solartaschenlampen, Becherlupen und für die beiden „Sammelköniginnen“ sogar einen kuscheligen Biber. Er verabschiedete sich mit einem „großen Dankeschön“ im Namen der Natur und der Tiere.

  • Ein Bild der fleißigen Sammelkinder finden sie darunter in Downloads.

[Download]

Foto zu Meldung: Röslauer Schüler sammelten fleißig für den Bund Naturschutz

3. Klasse besucht die Kunstausstellung des Künstlers „Bill Adam“ im Bürgerhaus

(21.04.2015)

Interessiert begutachteten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse die Kunstwerke von Bill Adam. Sie informierten sich über die außergewöhnlichen Techniken und bewunderten die Motive im afrikanischen Stil. Die Frage, ob sie sich die Kunstwerke so vorgestellt haben, verneinten die Schüler. Sie erwarteten Bilder gemalt oder gedruckt mit Öl- oder Wasserfarben. „Die Bilder sind ganz anders“, meinte ein Schüler, „viel schöner!“ Mit einem neuen Eindruck von „Kunst“ verließen die Kinder die Ausstellung.

Foto zu Meldung: 3. Klasse besucht die Kunstausstellung des Künstlers „Bill Adam“ im Bürgerhaus

Röslauer Grundschule kostet der Gemeinde viel Geld

(27.02.2015)

Die Viertklässler der Grundschule Röslau machten mit ihrem Klassenleiter Herrn Reinwald einen Unterrichtsgang in das hiesige Rathaus. Überrascht waren die Schulkinder, als sie dort aus erster Hand erfuhren, dass die Gemeinde Röslau über

280 000 € jährlich für den Unterhalt der Grundschule Röslau ausgibt. Viel Geld! Aber diese Schule am Ort liegt der Gemeinde und zuoberst Herrn Bürgermeister Gebhardt sehr am Herzen.

Herr Gebhardt ließ es sich daher auch nicht nehmen, die Röslauer Viertklässler persönlich durch die Amtsstuben des Rathauses zu führen, wo die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung sachkundig und kindgerecht einen Einblick in ihren jeweiligen Arbeits- und Aufgabenbereich gaben und offen die Fragen der interessierten Kinder beantworteten. So führte der Bürgermeister die Klasse von seinem Bürgermeisterzimmer aus unter anderem in die Kämmerei, ins Bauamt, zur Kasse, in das Amt für Steuerveranlagungen, das Einwohnermeldeamt mit dem Standesamt und dem Fundamt.

Anschließend nahmen alle Schülerinnen und Schüler mit ihrem Lehrer und Herrn Bürgermeister Gebhardt im großen Sitzungssaal Platz. Hier trifft sich der Gemeinderat mit seinen 15 Mitgliedern regelmäßig und entscheidet durch Abstimmung mehrheitlich über wichtige Anträge.

Zum Schluss nahm sich Herr Gebhardt noch viel Zeit und beantwortete sachgerecht, offen und geduldig alle noch ausstehenden Fragen der Grundschüler. Herr Reinwald bedankte sich schließlich mit der ganzen Klasse beim Bürgermeister für den interessanten Schulvormittag im Röslauer Rathaus.

 

Bild: 

Die vierte Klasse der Grundschule Röslau besucht das Röslauer Rathaus und erfährt viel Interessantes über die örtliche Gemeindeverwaltung.

Die Mädchen und Jungen aus der vierten Klasse mit Klassenleiter A. Reinwald (rechts) und Bürgermeister Torsten Gebhardt (links).

Foto zu Meldung: Röslauer Grundschule kostet der Gemeinde viel Geld

Kölner Opernkiste inszenierte "Hänsel und Gretel"

(16.12.2014)

Hänsel und Gretel- dieses Märchen der Brüder Grimm kennt wirklich jedes Kind.

Eine etwas andere Version der Geschichte erlebten die Kinder der Grundschule und des Kindergartens in Röslau, die teilweise sogar von ihren Eltern und Großeltern begleitet wurden. In der Schulturnhalle inszenierte die „Kölner Opernkiste“ die Märchenoper von Engelbert Humperdinck, und alle großen und kleinen Besucher waren restlos begeistert! Die Sänger der Opernbühne führten die Kinder so gekonnt in die klassische Musik ein, dass selbst die Kleinsten bis zum Schluss gebannt bei der Sache waren. Kinder und Lehrer wurden, sehr zum Vergnügen der übrigen Zuschauer, immer wieder in das Geschehen mit einbezogen und durften kleinere Rollen übernehmen.

Das Bild zeigt die Szene im Wald, als Hänsel und Gretel von den Engeln, gespielt von Röslauer Kindern, bewacht werden und den „Abendsegen“ singen.

[Homepage der Kölner Opernkiste]

Foto zu Meldung: Kölner Opernkiste inszenierte "Hänsel und Gretel"

Lesen, Märchen und Bücher

(05.12.2014)

Im Rahmen der Lesewoche gab es an der Grundschule Röslau mehrere Aktionen zum Thema „Lesen“.

 

Der Vorlesetag am 21. November bildete den Abschluss einer „Lesewoche“, in der sich an der Schule alles um das Thema „Bücher“ drehte. An insgesamt sechs Stationen trugen die Schüler der dritten Klasse die Märchen Froschkönig, Hänsel und Gretel, Dornröschen, der Wolf und die sieben Geißlein, der gestiefelte Kater und Rotkäppchen nicht nur vor, sondern spielten diese auch. Die Gestaltung des Zimmers, Textauswahl und Umsetzung wurden den Kindern selbst überlassen. In Kleingruppen aufgeteilt, kamen die anderen Klassen zu den Vorlesestationen. Nach Fragen zu den Märchen gab es ein Rätsel zu lösen und den Abschluss bildete ein Vorlesewettbewerb mit allen Schülern in der Aula.

Außerdem besuchten alle Klassen der Röslauer Grundschule die Gemeindebücherei im Bürgerhaus und überzeugten sich vom umfangreichen und interessanten Angebot, sich kostenlos mit Lesestoff einzudecken.

Während der gesamten Woche hatte die Buchhandlung Budow eine Bücherausstellung in der Schule aufgebaut, in der sich Schüler und Eltern über die neuesten Sach- und Kinderbücher informieren konnten.

Im Rahmen eines Projektes schreibt die dritte Klasse derzeit ein eigenes Märchenbuch mit Zwergengeschichten. Dieses wäre vielleicht ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk und kann beim Klassenlehrer (MichaelFeigel@web.de) oder an der Schule selbst bestellt werden.

 

Foto:

Die Lesebesten der Röslauer Grundschule präsentieren stolz ihre Buchgeschenke. Von links:    Leni Prell und Nele Meyer (3. Kl.),  Jana Pleil (4. Kl.), Adrian Hofmann (2. Kl.), Max Leucht (4. Kl.) und Theresa Schindler (2. Kl.). Auf dem Bild sind außerdem Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub und Michael Feigel, Klassenleiter der 3. Klasse, zu sehen.

Foto zu Meldung: Lesen, Märchen und Bücher

Sammelaktion ein voller Erfolg

(26.11.2014)

Ein voller Erfolg war die „Sternstunden“-Päckchensammelaktion der Röslauer Grundschule. Dank der Spendenbereitschaft der Schule, des Kindergartens und der Bevölkerung konnten 62 Päckchen und 45,- € Bargeld für Kinder in Not übergeben werden. Allen Spendern herzlichen Dank.

 

Das Foto zeigt die Schulkinder mit liebevoll gestalteten Päckchen sowie die Kindergartenleiterin Lisa Nickl und die Rektorin der Schule Annelies Rogler-Unglaub.

Foto zu Meldung: Sammelaktion ein voller Erfolg

Gesundes Frühstücksbüffet für die Röslauer Grundschüler

(24.10.2014)

Genau am Welternährungstag am 16.10.2014 bereitete der Elternbeirat der Grundschule Röslau den Schülern ein leckeres und gesundes Pausenbüffet.

Unterstützung gab es dazu von Edeka Enders in Wunsiedel, von der Bäckerei Küspert in Röslau, von der Firma Pema in Weißenstadt sowie dem Milchhof Tirschenreuth. Außerdem erhielten die Schüler während der „Woche der Gesundheit“ von der Förderlehrerin Gabi Neubert viele Informationenüber das richtige Trinken.

Und weil zu einer gesunden Lebensweise nicht nur gesundes Essen und Trinken beitragen, sondern auch Bewegung, hatten die Schüler viel Spaß bei einem Bewegungsparcours in der Turnhalle, den die Lehrer Albert Reinwald und Michael Feigel aufgebaut hatten.

Foto zu Meldung: Gesundes Frühstücksbüffet für die Röslauer Grundschüler

Machen Sie ein "Geschenk mit Herz"!

(22.10.2014)

Bereits zum sechsten Mal beteiligt sich die Grundschule Röslau an der Sternstundenaktion des Bayerischen Rundfunks „Geschenk mit Herz“. Die Päckchen gehen an bedürftige Kinder im Kosovo, in der Ukraine, in Albanien, Rumänien und in der Republik Moldau. Aber auch in Bayern dürfen sich Kinder über „Geschenke mit Herz“ freuen. Ihre Spenden finanzieren Päckchen für Kinder im Niger, in Sri Lanka, in Äthiopien und in anderen Projektländern. Die Päckchen können vom 03. bis 12. November 2014, Mo – Fr von 07:30 – 16:00 Uhr im Gebäude der Grundschule Röslau, Ebertstraße 4, abgegeben werden. Anleitungen zum Päckchenpacken liegen in der Schule oder in den Röslauer Geschäften aus.

[Geschenk mit Herz]

Foto zu Meldung: Machen Sie ein "Geschenk mit Herz"!

Missionarsehepaar aus Afrika zu Besuch in Röslau

(21.10.2014)

Gebannt lauschten die Schüler der Grundschule Röslau den Ausführungen des Missionarsehepaars Joachim und Kerstin Schulze von dessen Arbeit auf den Inseln vor der Westküste Afrikas. Sie erhielten viele Informationen über die Menschen, Tiere und Pflanzen der Inseln. Besonders beeindruckt zeigten sich die Schüler von den Berichten über das Leben der dort lebenden Kinder. Ein Schüler bemerkte: „Da geht es uns ja richtig gut!“

Foto zu Meldung: Missionarsehepaar aus Afrika zu Besuch in Röslau

Kinderdorf Immenreuth

(16.10.2014)

Im Auftrag der ganzen Grundschule Röslau überbrachte die dritte Klasse mit ihrem Klassenleiter Michael Feigel und der Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub  dem Leiter des SOS – Kinderdorfes in Immenreuth, Alfred Schuster, eine Geldkassette mit dem Erlös des Schulfest – Flohmarktes in Höhe von 130 Euro. Auch die Einnahmen aus dem SOS – Kinderdorf – Lauf in Höhe von 649,05 Euro wurden gespendet.

Die begeisterten Kinder löcherten Alfred Schuster mit vielen Fragen rund um das Leben und Lernen in einem Kinderdorf. Nachdem der Wissensdurst der Schüler gestillt war, durften sie zusammen mit den Kinderdorfkindern den großen hauseigenen Spielplatz erkunden.

Foto zu Meldung: Kinderdorf Immenreuth

Die Röslauer Gemeindebücherei überrascht die ABC-Schützen

(15.10.2014)

Freudig überrascht nahmen die ABC-Schützen der Grundschule Röslau die „Leon Lesefuchs“ Büchertaschen samt Inhalt in Empfang, die ihnen von den beiden ehrenamtlichen Leiterinnen der Röslauer Gemeindebücherei, Frau Claudia Gebhardt und Frau Christine Reißmann, überreicht wurden. Auch an der Röslauer Grundschule wird der Leseerziehung ein hoher Stellenwert beigemessen. Mit der Verlockung zum Lesen kann nicht früh genug begonnen werden! Das Tolle an der sehr gut bestückten Röslauer Gemeindebücherei ist, dass die Ausleihe der Bücher kostenlos ist, und dass man die ausgeliehenen Bücher in Ruhe lesen kann, d.h. man ist nicht an kurze Rückgabefristen gebunden. Frau Gebhardt und Frau Reißmann stehen den Lesern jeweils am Donnerstag von 15:00 – 18:30 Uhr in der Bücherei im Bürgerhaus an der Wunsiedler Straße mit Rat und Tat zur Seite.

Foto zu Meldung: Die Röslauer Gemeindebücherei überrascht die ABC-Schützen

Verkehrstraining der 1. Klasse

(02.10.2014)

Das richtige Verhalten im Verkehr lernten die ABC-Schützen der Grundschule Röslau.

Unter fachkundiger Anleitung von Polizeihauptmeisterin Sonja Bauer stiegen die Schüler in den Schulbus ein. Der Schulbus fuhr nach Bibersbach und hielt gegenüber der dortigen Bushaltestelle. Hier wiederholten die Erstklässler das richtige Überqueren der Straße, bevor die Fahrt zurück zum Schulgebäude ging. Auch hier überquerten die Schüler die Straße.

Im abgedunkelten Klassenzimmer verdeutlichte Frau Bauer mittels einer Taschenlampe eindrucksvoll die Wirkung der gelben, mit Reflektoren versehenen Sicherheitswesten, die vom ADAC gespendet wurden.

Foto zu Meldung: Verkehrstraining der 1. Klasse

Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

(28.07.2014)

Vor den Zeugnissen haben die besten Jungen und Mädchen der Grundschule Röslau andere Auszeichnungen von Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub (rechts) und Sportbeauftragten Albert Reinwald (links) erhalten. Belohnt wurden dabei gute Noten, fleißiges Lesen und tolle sportliche Leistungen bei den Bundesjugendspielen. Stolz zeigten die prämierten Mädchen und Jungen nach der Ehrung ihre Urkunden und Buchgeschenke.

Foto zu Meldung: Urkunden und Bücher als Lohn für Fleiß

Neue Fahrräder der Firma Cube für die Verkehrsübungen

(24.07.2014)

Die Grundschule Röslau hat für die Verkehrsübungen der 2. und 3. Klasse im Schonraum des Pausenhofes 6 nagelneue Fahrräder erhalten. Finanziert wurden die Fahrräder vom Elternbeirat aus den Erlösen der Tombola zum Schulfest 2013 und des Bücherbasars zur Kommunalwahl am 16.3.2014. Die Restkosten wurden von der Firma Cube übernommen, von der auch die Fahrräder stammen.

 

Das Bild zeigt von links hinten:

Polizeihauptmeisterin Sonja Bauer, Herr Süß von Multicycle/Cube, Mitglieder des Elternbeirats sowie die Schulleiterin Frau Rogler-Unglaub (4. von rechts hinten) und den Klassenleiter der 4. Klasse Herr Reinwald (2. von rechts hinten).

[Die Firma Cube]

[Die Polizei in Bayern]

Foto zu Meldung: Neue Fahrräder der Firma Cube für die Verkehrsübungen

Fahrradführerschein bestanden

(10.07.2014)

Alle 25 Schüler und Schülerinnen der vierten Klasse der Grundschule Röslau haben die Fahrradprüfung bestanden, 7 Kinder sogar mit Auszeichnung. Die Verkehrspolizisten Ludwig Most und Sonja Bauer überreichten den Mädchen und Buben die Ausweise und Wimpel. Saskia Bleiel, Dilan Ermegan, Sophia Käßler, Lea Wildenauer, Betty Zeitler sowie Niklas Lukic und Erik Neumann erhielten für besondere Leistungen einen Ehrenwimpel.

Foto zu Meldung: Fahrradführerschein bestanden

„Abba“-Hits und schallende „Tooor“-Rufe

(09.07.2014)

Die Röslauer Grundschüler feiern mit ihren Lehrern und Eltern ein rauschendes Schulfest. Dabei werden sie auch an den Neubau vor 40 Jahren erinnert.

 

Von Jacqueline Burak/Frankenpost

 

„Vieles hat man aus der Schulzeit wieder vergessen, aber einiges fällt einem dann wieder ein“, begrüßt Bürgermeister Torsten Gebhardt die Besucher des Schulfests. Damit sich alle wieder genau erinnern, dafür sorgten die Grundschüler. Denn vor 40 Jahren wurde der Neubau der Schule eingeweiht und bekam so die Form, die heute alle Röslauer kennen. Um Punkt zehn Uhr laufen die Kinder in einer langen Schlange auf den Pausenhof. Mama, Papa, Geschwister und Verwandte sitzen bereits im Schatten, warten gespannt auf den Auftritt ihrer Sprösslinge. Grinsend, jauchzend und winkend trudeln Erst-, Zweit-, Dritt- und Viertklässler über den Hof und nehmen erst einmal am Rand Platz. Aufgeregt scharen die einen mit den Füßen, die anderen, ganz cool, warten ruhig auf die Eröffnung. Direktorin Annelies Rogler-Unglaub begrüßt alle Anwesenden und gibt einen kurzen Umriss über die Geschichte der Schule. „Die erste Röslauer Kirchenschule befand sich um 1652 dort, wo heute die Gedenktafeln für die Gefallenen der beiden Weltkriege sind“, erzählt sie. Damals durfte und konnte nicht jedes Kind auf eine Schule gehen, wie es auch heute noch in vielen Ländern der Welt so ist. Rogler-Unglaub erinnert sich an ihre Zeit als Grundschülerin – noch vor dem Umbau. Statt mit Ele, Leo, Piri und Mimi habe sie mit Hopsi, dem Eichhörnchen, Lesen gelernt. Auch die alten Lehrer sind der heutigen Direktorin noch gut im Gedächtnis geblieben. Die Schule hat sich seit Rogler-Unglaubs Zeit optisch sehr verändert. Das zeigen auch viele Bilder im Schulhaus aus der Zeit vor dem Neubau, der vor 41 Jahren beschlossen wurde. „Dieses Jahr 1973 wird vor allem für die Bewohner, Lehrer und Schüler unvergessen bleiben, denn was sie in diesen Monaten an Dreck schlucken mussten, ist kaum jemandem zuzumuten“, zitiert die Direktorin. Man könne sich also vorstellen, wie chaotisch es damals zuging, sagt Rogler-Unglaub. Ein Jahr später weihten dann Vertreter der Regierung, des Bundestages, des Landtages und „prominente Personen aus der Region“ den Neubau ein. „Die krea(k)tive Grundschule Röslau ist natürlich nicht im Jahr 1974 stehengeblieben“, sagt die Direktorin. Doch zu diesem besonderen Anlass lassen die Grundschüler die Besucher in die Welt von früher eintauchen, sodass die vielleicht bereits begrabenen Erinnerungen der Großeltern an ihre Schulzeit wieder zum Leben erwachen. Den Anfang machen die Rapper der dritten Klasse und stimmen in ihrem flotten Textgesang auf den Vormittag ein. Den Rhythmus klatscht das Publikum begeistert mit. Dann sind die Jüngsten dran: In Blaumann und mit Werkzeug tanzen sie zu dem Lied „Wer will fleißige Handwerker sehen?“. Doch die Show-Einlagen sind nicht das Einzige, was die Kids zu bieten haben. Sie übernehmen auch die Moderation und bitten eine Lehrerin von damals auf die Bühne. Gudrun Hempel unterrichtete vor 40 Jahren und stellt sich den neugierigen Fragen der Schüler. Wieso wurde gebaut? Was war stand vorher dort? Wie lange dauerten die Arbeiten? Geduldig beantwortet Frau Hempel die Fragen und erinnert sich an die Zeit. „Den Sportplatz gab es damals noch nicht“, sagt die ehemalige Lehrerin. Und an was erinnern sich die Schüler von damals, fragen sich die Kinder. „Die müssten jetzt 50 Jahre sein oder werden“, sagt das Mädchen mit der pinken Hose und den kurzen Haaren. „Unser Bürgermeister, der wird doch dieses Jahr 50“, sagt die Co-Moderatorin und bittet Torsten Gebhardt nach vorn. Der kann sich dann doch noch an einiges erinnern. Zum Beispiel, wo sein Klassenzimmer war, dass viele Schüler in einer Klasse zusammen unterrichtet wurden und dass es kein so schönes Schulfest gegeben habe wie heute. „Damals gab’s nur das Wiesenfest mit Tänzen, Spielen für Kinder und einem Kletterbaum“, weiß er noch. Tanz ist das richtige Stichwort. Die Zweitklässler sind nun an der Reihe, ihr Können zu zeigen. Der „Booschlenkerer“ sieht vielleicht einfach aus, ist er aber gar nicht. Trotzdem wirbeln die Kids wie kleine Profis über den geteerten Hof. Und wenn schon von den 70er-Jahren die Rede ist, dann darf auch die Musik nicht fehlen. „Ich hab gelesen, dass die Gruppe ,Abba‘ den Grand Prix gewonnen hat“, sagt die kleine Moderatorin und zeigt ein Bild der Gruppe von damals – mit viel Glitzer und weiten Schlaghosen. Zeit, den Hit „Waterloo“ zum Besten zu geben. Dafür schmeißen sich fünf Mädels in ihre „Abba“-Kostüme und schmettern „Waterloo, promise to love you for ever more“. 1974 war aber auch für Deutschland ein großes Fußballjahr. Die Weltmeisterschaft fand in München statt, die Mannschaft holte sich den Titel. Der kleine Moderator liest die entscheidenden Zeilen vor, legt viel Leidenschaft in die Stimme und schreit dann „Toooor, Toooooor, Toooor!“ Zum Abschluss führen Dritt- und Viertklässler einen WMtauglichen Tanz zum Song von damals auf.

Foto zu Meldung: „Abba“-Hits und schallende „Tooor“-Rufe

Im Einsatz für die Schöpfung

(02.07.2014)

Die Umweltstiftung der evangelischen Landeskirche in Bayern zeichnet die Grundschule Röslau aus. Die Kinder stellen im Rahmen des „Grünen Gockels“ den ökologischen Fußabdruck vor.

 

Von Gerd Pöhlmann/Frankenpost

 

Die Umweltstiftung der evangelischen Landeskirche in Bayern hat die Grundschule Röslau für ihr Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet. Helmut Bullemer, Pfarrer im Ruhestand und stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, übergab im Rahmen einer kleinen Feier die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 300 Euro. „Ihr habt euch in vorbildlicher Weise Fragen des Klimawandels gewidmet und euch für die Bewahrung der Schöpfung eingesetzt“, wandte sich Bullemer an die Schüler.

Bereits im Januar hatten die Kinder der dritten Klasse bei der Auftaktveranstaltung zum „Grünen Gockel“ in der Röslauer Kirche den Ressourcenverbrauch des Menschen vorgestellt. Dabei verdeutlichten sie, dass der Mensch mitunter weit über seine Verhältnisse lebt. „Noch nie hat mir jemand so gut das Prinzip des ökologischen Fußabdrucks erklärt“, sagte Bernd Brinkmann, Verantwortlicher der Landeskirche für das Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“. Weil die Schüler ein so großes Herz für die Umwelt bewiesen hatten, verteilte Brinkmann rote Fruchtgummiherzen an alle Kinder. Außerdem sei die Anerkennung der evangelischen Landeskirche den Grundschülern sicher. „Es ist ganz wichtig, was ihr tut“, so Brinkmann. Die Röslauer Schule hatte sich schon länger intensiv mit umweltrelevanten Themen auseinandergesetzt. Zuletzt wurde sie 2013 als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet und ist damit eine von nur zwei Grundschulen im Schulamtsbezirk, sagte Leiterin Annelies Rogler-Unglaub. Es gebe nicht nur die Arbeitsgruppe Umwelt, die sich etwa dem Schulgarten widme. Die Themen Energie, Klima und Umwelt hätten sich alle Klassen auf die Fahnen geschrieben.

Mit dem aktuellen „Kronkorkenprojekt“ werde sich die Schule wieder an Wettbewerben beteiligen. „Gemeinsam sammeln wir die Flaschenverschlüsse“, sagte die Schulleiterin. 40 000 Stück seien mittlerweile zusammen gekommen. „Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe.“ Die Kronkorken eigneten sich nicht nur prima zum Rechnen, und beim Recycling lasse sich sogar noch Geld verdienen. Ein Energiesparprogramm, dass die dritte Klasse erarbeitet hatte, wurde der Schulfamilie vorgestellt und daraufhin Energiespardienste in den Klassen eingerichtet. Munter erklärten dann die Kinder, auf welche Weise sich die Schule außerdem für die Umwelt einsetzt. So verwende man bei Festen Porzellangeschirr oder sammle für den Bund Naturschutz oder den Landesbund für Vogelschutz.

Auch Pfarrer Johannes Lindner, der sich mit der Kirchengemeinde Röslau um den „Grünen Gockel“ bewirbt, freute sich über die Auszeichnung der Schule. „Gott hat uns die Erde anvertraut. Wir sind für sie verantwortlich“.

Der Mensch verändere das Klima und das Gesicht der Erde. „Wir versuchen in der Kirche so vorbildlich zu arbeiten, wie ihr das an der Schule tut“, versprach der Pfarrer. „Nur wenn sich etwas ändert, kann es eine gute Zukunft für uns alle geben.“ Mit dem „Energiesparlied“ verabschiedeten sich die Schüler von ihren Gästen.

 

Foto:

Die Drittklässler der Grundschule Röslau freuen sich mit den Verantwortlichen von Schule, Gemeinde und Kirche über die Auszeichnung der Umweltstiftung der evangelischen Landeskirche in Bayern. Foto: Pöhlmann

 

Der Grüne Gockel

Der Grüne Gockel ist ein Umweltprojekt der Landeskirche. Mit dem Symbol werden Kirchengemeinden zertifiziert, die sich systematisch für die Entlastung der Umwelt einsetzen. Hierfür stellt ein Umweltteam der Kirchengemeinde etwa den Verbrauch von Strom, Wasser und Heizungsenergie in den Gebäuden der Gemeinde fest und sucht nach Maßnahmen, Ressourcen einzusparen.

Foto zu Meldung: Im Einsatz für die Schöpfung

„Kinder laufen für Kinder“

(26.06.2014)

Röslauer Schulkinder laufen für einen guten Zweck über 620 Kilometer

 

Die 80 Kinder der Grundschule Röslau zeigten bei ihrem Sponsorenlauf „Kinder laufen für Kinder“ auch in diesem Schuljahr eine beachtliche Ausdauerleistung für einen guten Zweck. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 4 liefen am Schulvormittag in gut zwei Stunden insgesamt 627 Kilometer. Das ergibt eine durchschnittliche Laufleistung von fast 8 Kilometer pro Schüler. Die ausdauerndsten Läufer, die Einzelstrecken von 16 und mehr Kilometer schafften, waren: Erik Neumann, Robin Zellinger, Ulduz Bayramova, Sebastian Prell (Klasse 4); Lars Reithmeier aus der 3. Klasse schaffte sogar 18 Kilometer.

Die erlaufenen Sponsorengelder von insgesamt 649,05 € kommen dem SOS-Kinderdorf Immenreuth zugute.

Foto zu Meldung: „Kinder laufen für Kinder“

Aufruf zum Schuljubiläum am 5. Juli 2014

(25.06.2014)

Anstelle eines Schulfestes wird die Röslauer Grundschule in diesem Jahr mit einem Jubiläum   „ 40 Jahre ´unsere Schule´ “   an die Modernisierung und Erweiterung des ehemaligen Oberröslauer Schulhauses mit Neubau der Schulturnhalle und des Allwetterplatzes erinnern. Eingeladen wird zum festlichen Ereignis am Samstag, 5. Juli von zehn bis 13 Uhr. Die Vorbereitungen, so Rektorin Annelies Rogler-Unglaub, sind noch in vollem Gange. Freuen würde sich die Schule über Erinnerungsstücke wie Fotos aus privater Hand, die für die Ausstellungswand im Schulhaus verwendet werden könnten. Wer dazu etwas beisteuern kann, wird um Abgabe im Schulhaus gebeten.

Ein wertvoller Beitrag zur Gewaltprävention an der Röslauer Grundschule

(27.05.2014)

Ein Team des Kinderschutzbundes besuchte die Klassen 2 und 4 der Grundschule Röslau zum wiederholten Mal und leistete wertvolle Projektarbeit zum Schutz von Kindern vor körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt. Die Kosten für den Projektunterricht „sicher – stark – frei“ übernahm der Elternbeirat der Grundschule Röslau.

 

Projektleiterin Frau Annegret Buchmann und Teammitglied Frau Juliane Mink vom Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Wunsiedel e. V., führten an der Grundschule in den Klassen 2 und 4 ihren Projektunterricht „sicher-stark-frei“ durch. In Rollenspielen wurde die Kinder mit Gewaltsituationen, wie Mobbing durch Gleichaltrige oder Grenzüberschreitungen von Erwachsenen, konfrontiert, um danach im gemeinsamen Gespräch mit den Schülern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich Kinder schützen können.

Wenn ein Kind körperlicher oder psychischer Gewalt ausgesetzt ist, dürfen Unbeteiligte nicht einfach wegsehen, sondern können oft schon allein dadurch helfen, dass sie sich zu dem Betroffenen gesellen und so ihre Unterstützung zeigen nach der Devise: Gemeinsam sind wir stark.

Jungen und Mädchen müssen nicht ungewollte Annäherungen durch Erwachsene, meist Verwandte, über sich ergehen lassen. Sie wurden ermuntert, ihre Gefühle zu äußern und selbstbewusst und laut „Nein!“ zu sagen. Jedes Kind bestimmt selbst und nicht sein Gegenüber, wie weit es sich auf Erwachsene oder Jugendliche einlässt. Eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern und Offenheit im Gespräch, was Gefühle und belastende Erlebnisse betrifft, ist außerordentlich wichtig für die kindliche Konfliktbewältigung. Zum Schluss hatten die Mädchen und Buben noch die Möglichkeit, im Einzel- oder Kleingruppengespräch mit Frau Buchmann oder Frau Mink persönliche Probleme oder Anliegen mitzuteilen, um Hilfen oder Verhaltenstipps zu bekommen.

 

Foto: Projektleiterin Frau Annegret Buchmann und Teammitglied Frau Juliane Mink vom Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Wunsiedel e. V., beim Projektunterricht „sicher – frei – stark“ , hier mit der 4. Klasse der Grundschule Röslau

Foto zu Meldung: Ein wertvoller Beitrag zur Gewaltprävention an der Röslauer Grundschule

Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt lohnt sich!

(09.01.2014)

Dass Zahnarztbesuche nicht nur für gesunde Zähne sorgen, sondern auch noch Geld bringen, diese Erfahrung machten die Schüler der Grundschule Röslau. Sie beteiligten sich im letzten Schuljahr an der „Aktion Löwenzahn“ der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit e.V. (LAGZ). Die Kinder erhielten zu Beginn des Schuljahres Aktionskarten, auf denen jeder Besuch beim Zahnarzt durch einen Stempel bestätigt wurde. Von 1812 teilnehmenden bayerischen Grund- und Förderschulen bekamen 393 Schulen mit der höchsten Rücklaufquote der Aktionskarten Preisgelder. Dabei hatten die Röslauer das beste Ergebnis von drei prämierten Schulen im Schulamtsbezirk Wunsiedel und können sich nun über einen Scheck der LAGZ im Wert von 100 Euro freuen.

 

Natürlich beteiligen sie sich auch in diesem Schuljahr an der „Aktion Löwenzahn“ und lassen ihre Zähne regelmäßig kontrollieren!

Foto zu Meldung: Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt lohnt sich!

Adventsfeier in der Grundschule

(19.12.2013)

Traditionell feiert unsere Schule im Advent jeden Montagmorgen eine kleine Adventsandacht. Jede Klasse übernimmt die Gestaltung eines Adventstages. In diesem Jahr trug die 4. Klasse den „Streit der vier Adventskerzen“, sowie das Gedicht „Was uns der Adventskranz sagt“ vor. Die 2. Klasse erzählte die Geschichte von der Weihnachtsgans, welche anstatt als Braten zu enden ein Mitglied der Familie wurde. Mit dem flotten Lied „Rudolf hat es eilig“ überraschte die 3. Klasse und las den Mitschülern abschließend die Weihnachtsgeschichte vor.

Foto zu Meldung: Adventsfeier in der Grundschule

„Energiesparnasen“ haben die Nase vorn!

(13.12.2013)

 

Eine Woche rund um das Thema „Energie“ erlebte die 3. Klasse der Röslauer Grundschule. Unter der Leitung von Christina Buchwald und Susanne Bosch (Ökologische Bildungsstätte Hohenberg) lernten, dokumentierten und experimentierten die Schüler und Schülerinnen eifrig zum Thema.

 

 


Viele Fragen füllten sich mit Inhalt, so zum Beispiel:

 

  • Was ist Energie?
  • Was sind fossile und regenerative Energien?
  • Was steckt hinter dem Wort „Klimawandel“?


und vor allem

 

  • Wie können wir Energie sparen?


Schnell erkannten die Kinder den Vorteil der Energie aus der Steckdose, als sie Getreide mit der Handmühle mahlten oder Sahne mit dem Schneebesen herstellten. Da waren sie froh über die Erfindung der technischen Geräte. Allerdings überraschte sie schon, wie viel Energie im „Standby-Modus“ sinnlos verbraucht wird. Da lässt sich viel sparen, wenn man die Stecker zieht und somit Geräte vollkommen vom Strom nimmt. Ebenso verstanden die eifrigen Forscher die Vorteile der regenerativen Energien „Sonne, Wind und Wasser“ im Vergleich mit den fossilen Energieträgern. Letztendlich gilt auch beim Thema „Energie“, die umweltfreundlichste Energie ist die, die man nicht verbraucht. Am letzten Tag der Projektwoche stellten die Jungen und Mädchen ihre Ergebnisse mittels selbst erstellter Plakate den Schülern der anderen Klassen vor. Auch einige Experimente führten die neu gekürten „Energiesparnasen“ vor und überraschten ihre Schulkameraden mit spektakulären Ergebnissen. 

Foto zu Meldung: „Energiesparnasen“ haben die Nase vorn!

Dorfweihnacht 2013

(08.12.2013)

Gleich mit zwei Ständen beteiligte sich die „Kreaktive Grundschule Röslau“ am diesjährigen Dorfweihnacht. Die Schüler der kreativen Arbeitsgemeinschaft bastelten fleißig unter der Leitung von Frau Bauriedel und Frau Gulden vielerlei Weihnachtsschmuck, den sie am Stand feilboten. Auch die Umweltgruppe arbeitete fleißig und überraschte die Besucher der Dorfweihnacht mit selbst kreierten Futterglocken samt Tipps zur Vogelfütterung im Winter. Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub unterstützte die Aktion aktiv. Wir bedanken uns bei allen Besuchern unserer Stände!

Foto zu Meldung: Dorfweihnacht 2013

„Sternstunden“-Aktion

(26.11.2013)

Ein voller Erfolg war die „Sternstunden“-Päckchensammelaktion der Röslauer Grundschule. Dank der Spendenbereitschaft der Schule und der Bevölkerung konnten 70 Päckchen und 33,- € Bargeld für Kinder in Not übergeben werden. Allen Spendern herzlichen Dank.

 

Das Foto zeigt die Schulkinder mit liebevoll gestalteten Päckchen sowie die Rektorin der Schule Annelies Rogler-Unglaub.

Foto zu Meldung: „Sternstunden“-Aktion

„Medien in Kinderhände oder Kinder in Medienhände?“

(19.11.2013)

Medienkompetenz vermitteln – eine wichtige Aufgabe für Elternhaus und Schule

 

An einem Informationsabend der Volksschule Röslau (am Dienstag, den 19.11.2013) erfuhren Eltern der Grundschüler, Vertreter des Kindergartens Röslau, Erzieherinnen und Lehrer viele interessante Einzelheiten zum Thema „Neue Medien - Chancen und Risiken“. Referent war Hauptkommissar Wilhelm Rogler von der Kriminalpolizei Hof, der kompetent und sehr anschaulich vor allem auf die Gefahren der Neuen Medien wie Internet mit seinen sozialen Netzwerken und Handy aufmerksam machte und Möglichkeiten aufzeigte, wie man sich schützen kann.

 

Beeindruckend, ja schockierend war es für die Teilnehmer, wie mit wenigen Mausklicks z. B. Seiten mit abstoßender Gewalt oder sexistischem Inhalt geöffnet werden können. Ein „Internet ohne Regeln und Kontrolle“ stelle ein massives Gefahrenpotential gerade für Kinder und Jugendliche dar, die bestimmte Inhalte psychisch kaum verarbeiten und auch leicht Opfer von Betrügern werden können. Gerade im Internet werden bei Kindern und Jugendlichen Bedürfnisse geweckt z. B. nach beliebten Musiktiteln, Spielen, Filmen und diese auch oft unrechtmäßig heruntergeladen. Doch diese illegale Praxis stellt einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar und wird verfolgt. So sind bereits Kinder ab dem Alter von 7 Jahren zwar noch nicht geschäftsfähig, aber schadensersatzpflichtig. Auf sie können leicht Forderungen von weit über 1000 € zukommen. Auch die modernen sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter bieten ungeahnte Chancen in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Aber beim sogenannten „Chatten“ ist größte Vorsicht geboten, denn das Gegenüber ist möglicherweise nicht „echt“ und vielleicht auf Ausbeutung oder Missbrauch aus. Zudem warnte Herr Rogler jeden davor, dass er zuviel Privates in den sozialen Netzwerken preisgibt, denn im Internet gebe es kein Vergessen.

 

Bei allen Chancen und Risiken, die uns die modernen Medien ermöglichen, sind vor allem Eltern, Erzieher und Pädagogen gefordert. Sie müssen ihre Verantwortung wahrnehmen und den Heranwachsenden je nach Alter die entsprechende Medienkompetenz vermitteln. Um Kinder und Jugendliche vor den Gefahren zu schützen gehört es auch, diese im Umgang mit den neuen Medien zu begleiten, Schutzvorkehrungen zu treffen und auch „Nein“ sagen zu können. Informationen und Ratschläge zu „Medienkompetenz erlernen“ bietet zum Beispiel auch die Polizei im Internet unter www.polizei-beratung.de an. Das Ziel ist letztendlich: Das Kind oder der Jugendliche soll über das Medium bestimmen, nicht das Medium über den Heranwachsenden.

 

[So schützen Sie sich vor Kriminalität.]

Foto zu Meldung: „Medien in Kinderhände oder Kinder in Medienhände?“

Viertklässler lernen Röslauer Rathaus kennen

(12.11.2013)

Herr Bürgermeister Torsten Gebhardt führte persönlich die Viertklässler der Grundschule Röslau durch das Rathaus. Dabei gewannen die Schüler und Schülerinnen beim Gang durch die verschiedenen Amtsstuben einen Eindruck von den vielfältigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung und des Bürgermeisters. In dessen Arbeitszimmer bewunderten die Kinder die Bürgermeisterkette und durften einen Blick in das „Goldene Buch“ werfen. Zum Schluss des interessanten Unterrichtsganges konnten sich die Viertklässler im Sitzungssaal kurzzeitig als Gemeinderäte fühlen. Dabei erfuhren sie unter anderem, wie eine Gemeinderatssitzung abläuft und wie Entscheidungen getroffen werden. Es stellten die Mädchen und Buben auch ihre eigenen Fragen und brachten Anliegen vor. So zum Beispiel:  Kann ein neuer Spielplatz angelegt werden? Wann wird die Thusstraße erneuert? Es wäre schön, wenn die Gemeinde Röslau ein Schwimmbad bauen würde. Herr Gebhardt nahm sich viel Zeit, war für alle Fragen der Kinder offen und beantwortete diese geduldig und kindgerecht. Herr Reinwald bedankte sich schließlich mit seinen Schülern und Schülerinnen bei Herrn Gebhardt für die meisterliche Führung durch das Rathaus.

Foto zu Meldung: Viertklässler lernen Röslauer Rathaus kennen

Die Faszination der Lernbausteine

(05.11.2013)

In der Röslauer Schule findet eine Fortbildungswoche für Pädagogen aus ganz Oberfranken statt. Auch hochrangige Gäste machen der Veranstaltung ihre Aufwartung.

 

Röslau - Eine Fortbildungswoche zu den Themen "Veranschaulichung der Grundrechenarten mit Montessori-Material (Millionenmodell)" und "Lernen mit Bausteinen fand - wie berichtet - an der Röslauer Grundschule statt. Neben interessierten Pädagogen, Erzieherinnen und Eltern fanden sich auch hochrangige Gäste ein. Dazu zählten die leitende Regierungsschuldirektorin Ursula Heck, die Regierungsschulräte Alexander Wunsch und Thomas Kohl, der Schulrat für den Bezirk Wunsiedel, Horst Geißel, und der Röslauer Bürgermeister Torsten Gebhardt. Sie wurden begleitet von allen oberfränkischen Seminarrektoren, allen oberfränkischen Lernwerkstattberatern sowie den oberfränkischen Sinus- und Mathe-Plus-Beratern.

 

Regierungsschulrat Alexander Wunsch bedankte sich in seiner Begrüßungsansprache ausdrücklich dafür, dass einzelne Teilnehmer der Fortbildungswoche sehr weite Anreisen auf sich genommen hätten. Viele hätten ohne Navigationsgerät den kleinen Fichtelgebirgsort gar nicht gefunden. Umso erfreuter zeigten sich der Röslauer Bürgermeister Torsten Gebhardt und die Leiterin der Grundschule, Annelies Rogler-Unglaub, dass die Röslauer Schule der Treffpunkt für eine gemeinsame Fortbildung sämtlicher oberfränkischer Pädagogen war.

 

Am letzten Abend war eine Schülermama derart fasziniert von den Lernbausteinen, dass sie einige davon mit nach Hause nahm und fast die ganze Nacht mit dem Stecken der Lernbausteine verbrachte. Am Morgen gestand sie: "Ich konnte gar nicht mehr damit aufhören."

 

Foto zu Meldung: Die Faszination der Lernbausteine

Woche der Gesundheit

(05.11.2013)

Zur „Woche der Gesundheit“ in der Grundschule Röslau bereitete der Elternbeirat für die Schüler ein leckeres und gesundes Pausenfrühstück zu. Unterstützung gab es dazu von Edeka Enders in Wunsiedel, PEMA und Netto in Weißenstadt und dem Milchhof Tirschenreuth.

Zudem erfuhren die Schüler in einer „Zuckerausstellung“ von Förderlehrerin Gabi Neubert einiges über die Herkunft und Herstellung von Haushaltszucker sowie den häufig unterschätzten Zuckergehalt von Lebensmitteln und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit.

In einem Bewegungsparcours von Lehramtsanwärterin Jenny Winterstein und Lehrer Albert Reinwald durften die Grundschüler dann feststellen, wie viel Spaß es macht, sich zu bewegen und konnten ihre Fitness testen.

Foto zu Meldung: Woche der Gesundheit

Wenn Kinder von Fremden angesprochen werden

(28.10.2013)

VHS-Gewaltpräventionskurse machen "Schule" und bereiten Kinder auf potenzielle Gefahrensituationen vor

 

Wie an allen Außenstellen mit Schulstandort der VHS Landkreis Wunsiedel fand letzte Woche wieder ein Kinderschutztraining an der Grundschule Röslau statt. Dies bereits zum vierten Mal. Die Leiterin der VHS Röslau Frau Neubert als auch die Schulleiterin Frau Rogler-Unglaub freuten sich wieder über die rege Teilnahme. Durchgeführt wurde die 2,5 stündige Schulung in Kooperation mit „KidsSafe-Kinderschutztraining“ welches an derzeit 180 Grundschulen in ganz Ober- und Mittelfranken sowie der Oberpfalz angeboten wird.

 

Die Kinder lernten, sich in Konfliktsituationen mit Gleichaltrigen zu behaupten und, im Ausnahmefall, auch körperlich zur Wehr zu setzen.

Schwerpunkt war jedoch das richtige Verhalten im Umgang mit "fremden Erwachsenen", die es nicht immer nur gut mit den Kindern meinen. Leider kann zu diesem Thema immer wieder ein aktueller Bezug über mehr oder weniger schlimme Vorfälle hergestellt werden.

 

Selbstbewusstsein schaffen - Rollenspiele machen Kinder stark!

Nahezu jedes Kind hat schon mal Gewalt in irgendeiner Form erlebt: sei es hänseln oder auslachen, derbe Beleidigungen, Abziehdelikte, Mutproben, harmlose Raufereien bis hin zur ernsthaften Prügelei. Die Palette ist vielfältig. Umso wichtiger ist es, dass Kinder wissen, wie sie sich in harmlosen bis gefährlichen Situationen richtig verhalten sollen und notfalls auch ihre eigene Haut oder die eines anderen verteidigen können.

 

Die Kinder lernten durch alters- und situationsgerechte Deeskalationsstrategien Streitsituationen aus dem Weg zu gehen und wenn nötig, durch mehrstufiges Vorgehen angemessen präventiv zu handeln. In Konfliktsituationen mit anderen Kindern, in denen Beruhigungsversuche nicht reichen dem Aggressor Einhalt zu gebieten, lernten die Kinder sich einfach aber wirkungsvoll zu verteidigen.

 

Im Kurs wurde ebenso ein sicheres Gangbild, ein gerader Blick und eine feste Stimme vermittelt. Der gezielte Einsatz von Körpersprache und Rhetorik eröffnet schon im Vorfeld die Möglichkeit, Streit zu verhindern. Durch ein gesteigertes Selbstbewusstsein wird ein Abgleiten in die "Opferrolle" verhindert. Die Kinder erlangen mehr Sicherheit und Durchsetzungsvermögen und bekommen somit die Möglichkeit, ihr Leben gewaltfrei zu gestalten. Somit werden sie weder Opfer noch Täter von Gewalttaten.

 

Geh nie mit einem Fremden mit - Ernst der Lage erkennen!

Da Erwachsene Kindern nicht nur verbal sondern immer auch körperlich überlegen ist, ist eine Verteidigung nur bedingt möglich. Vielmehr lernten die Kinder die Entwicklung eines natürlichen Gefahren-Frühwarnsystems, um sich in brenzligen Situationen bestmöglich zu verhalten und diese schon frühzeitig erkennen, um gar nicht erst hineinzugeraten.

 

Wie spürt man, wenn ein Mensch sich plötzlich verändert? Wie sieht er aus, der "Böse Mann" - wer ist überhaupt als Fremder zu bezeichnen? Wie sollen sich die Kinder verhalten, wenn z.B. ein Fremder nach dem Weg fragt oder ein Fahrzeug neben ihnen herfährt und sie angesprochen werden? Wie flüchtet man richtig, wohin zuerst und wohin auf keinen Fall? Wie macht man auf sich aufmerksam und erreicht, dass einem von Passanten auch wirklich geholfen wird? Wie viele Erwachsenenschritte Abstand sollten immer eingehalten werden und wo steht ein Kind am Fahrzeug am sichersten? Und warum sollte man nie jemanden folgen, der einem Hundewelpen oder Pokemon-Karten verspricht?

Auf all diese Fragen erhielten die Kinder klare und einfache Antworten, welche mit ihnen eingeübt wurden.

 

Am Ende des Kurses fand ein Test statt, in welchem eine Ansprache durch einen fremden Erwachsenen nachgestellt wird und die Kinder sich richtig verhalten mussten (einschl. einer Fluchtübung). Obwohl alles einfach und logisch aussah wird hier jedem schnell klar: Richtiges Verhalten funktioniert nur dann, wenn man weiß wie und es auch geübt hat!

Foto zu Meldung: Wenn Kinder von Fremden angesprochen werden

Sternstunden 2013

(25.10.2013)

Breits zum fünften Mal beteiligt sich die Grundschule Röslau an der Sternstundenaktion des Bayerischen Rundfunks „Geschenk mit Herz“.

 

Die Päckchen gehen an bedürftige Kinder in Waisenhäusern und Kinderheimen sowie an Straßenkinder im Kosovo, in der Ukraine, im Niger, in Albanien, Rumänien, Moldawien, Sri Lanka, Brasilien, Simbabwe und Äthiopien. Aber auch in Bayern dürfen sich Kinder über „Geschenke mit Herz“ freuen.

 

Die Päckchen können vom 04. bis 12. November 2013, Mo – Fr. von 08:00 – 15:00 Uhr im Gebäude der Grundschule Röslau, Ebertstraße 4, abgegeben werden.

 

Anleitungen zum Päckchenpacken liegen in der Schule oder in den Röslauer Geschäften aus.

Foto zu Meldung: Sternstunden 2013

Schule gibt sich „kreaktiv“

(19.10.2013)

Die Röslauer Grundschule ist „kreaktiv“. Das Wortspiel, bestehend aus den Adjektiven „kreativ“ und aktiv“, beschreibt so ziemlich genau den Schulalltag an der Regelschule mit Montessori-Pädagogik.

Schon seit 2005 gibt es dort lernwerkstattmäßigen Unterricht. Lernwerkstatt ist ein umfassender, jedoch nicht klar definierter Begriff“, so Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub. So könne ein Klassenzimmer, aber auch die Turnhalle eine Lernwerkstatt sein, wo materialgeleitetes Lernen, Stationenlernen, Lerntheken oder Wochenplanarbeit auf dem Programm stehen. Für die Rektorin und Lernwerkstatt-Beraterin ist das oberste Ziel das Impulslernen. So habe sich im Jahre 2009 ein Impulsmodell ergeben, als ein Getränkemarkt zum Sammeln von Kronkorken aufgerufen hatte, die einen Rollstuhl finanzieren sollten. Wie wild wurde gesammelt, der Altmetallpreis erfragt, die Turnhalle mit Kronkorken ausgelegt, geschätzt, gewogen und gerechnet. Seither lieben

es die Kinder, haptisch zu lernen. Es wurden sogenannte Lernbausteine angeschafft, die mit ihrem hohen Aufforderungscharakter das Lernen zum Kinderspiel machen.

Einer interessierten Gruppe aus rund 40 Lernwerkstatt-Beratern, SINUS-Beratern und Mathe-Plus-Beratern konnte Annelies Rogler-Unglaub das erfolgreiche Röslauer Modell am vergangenen Montag vorstellen.

In der Turnhalle durften die Fachleute das „Millionenmodell“ ausprobieren, bei dem verschieden große Holzstücke als mathematische Größen fungieren. F.M.

Foto zu Meldung: Schule gibt sich „kreaktiv“

Die 4. Klassen erkunden den Zahlenraum bis zur Million

(16.10.2013)

Die Möglichkeit zum Rechnen nach den Lehren von Maria Montessori hatten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Luitpold-Grundschule aus Selb bei einem Besuch an der Röslauer Grundschule. An einem spannenden Schulvormittag wurde das „Montessori-Rechenverfahren“ eindrucksvoll veranschaulicht. Auch an der Luitpold-Grundschule wird das Rechnen im Zahlenraum 1000 mit einem ähnlichen Modell eingeführt. In Röslau bot sich nun die Möglichkeit, den Zahlenraum bis zu einer Million zu erkunden und im wahrsten Sinne des Wortes aktiv zu begreifen.

 

So füllte das Material zur Veranschaulichung der Rechenverfahren zusammen mit den Hunderttausender-Holzplatten und dem riesigen „Millionenmodell“ einen großen Teil der Schulturnhalle. Daran wurde probiert, wie man z.B. von 1 000 000 die Zahl 1 abzieht. Die Kinder fanden durch die Veranschaulichung schnell heraus, dass dies nur möglich ist, wenn man tauscht: 1 Million in 10 Hunderttausender, davon 1 Hunderttausender in 10 Zehntausender, davon wieder 1 Zehntausender in 10 Tausender, davon 1 Tausender in 10 Hunderter, davon 1 Hunderter in 10 Zehner und 1 Zehner in 10 Einer. Erst dann konnte man von 1 Million 1 Perle abziehen. Die Schüler bekamen durch das Millionenmodell auch einen Eindruck von der Mächtigkeit der Zahlen. So musste der schwere Millionenblock auf Rollbrettern durch die Turnhalle gefahren, Hunderttausender-Platten zu zweit geschleppt werden, aber bei einer Perle musste man schon aufpassen, dass man sie nicht verliert. Das Bild zeigt die Schüler der vierten Klassen mit dem Material und ihren Klassenleiterinnen Christina Söllner und Christine Hofmann sowie der Lehramtsanwärterin Janine Paulick.

Foto zu Meldung: Die 4. Klassen erkunden den Zahlenraum bis zur Million

Dritte Klasse übergibt Spende an SOS-Kinderdorf

(14.10.2013)

Im Auftrag der ganzen Grundschule Röslau überbrachte die dritte Klasse mit ihrer Klassenleiterin Jenny Winterstein und der Schulleiterin Annelies Rogler-Unglaub dem Leiter des SOS – Kinderdorfes in Immenreuth, Alfred Schuster, eine Geldkassette mit dem Erlös des Schulfest – Flohmarktes in Höhe von 229, 80 Euro. Auch die Einnahmen aus dem SOS – Kinderdorf – Lauf in Höhe von 691 Euro wurden gespendet.

Die begeisterten Kinder löcherten Alfred Schuster mit vielen Fragen rund um das Leben und Lernen in einem Kinderdorf. Nachdem der Wissensdurst der Schüler gestillt war, durften sie zusammen mit den Kinderdorfkindern den großen hauseigenen Spielplatz erkunden.

Foto zu Meldung: Dritte Klasse übergibt Spende an SOS-Kinderdorf

Ergebnis zur Wahl der Elternbeiräte im Schuljahr 2013/2014

(09.10.2013)

 

Die am 26.09.2013 durchgeführte Wahl der Elternbeiräte und ihrer Ersatzleute an der Grundschule Röslau hatte folgendes Ergebnis:

 

 

(Der Name des Vorsitzenden des Elternbeirats ist unterstrichen)

 

 

Hofmann, Christine

 

Andreas Hager

Sabine Dörsch

Max Gandorfer

 

 

Als Ersatzleute sind gewählt:

 

Stefanie Wunschel

Patricia Fiedler

Manuela Reithmeier

Andreas Gebert

 

 

 Die gewählten Mitglieder haben die Wahl angenommen.

 

Ergebnisse der Klassenelternsprecherwahl 2013

(09.10.2013)

 

Klasse 1: 

 

Klassenelternsprecherin: Christine Hofmann

 

Stellvertreterin: Stefanie Wunschel

 

 

Klasse 2:

 

Klassenelternsprecher: Andreas Hager

 

Stellvertreterin:Patricia Fiedler

 

 

Klasse 3:

 

Klassenelternsprecherin: Sabine Dörsch

 

Stellvertreterin:Manuela Reithmeier

 

 

Klasse 4:

 

Klassenelternsprecher: Max Gandorfer

 

Stellvertreter:Andreas Gebert

 

 

Elternbeiratsvorsitzende: Christine Hofmann

Stellvertreter: Andreas Gebert

Schriftführerin: Patricia Fiedler

 

Grundschule Röslau erhält den Titel „Umweltschule in Europa 2013“

(17.09.2013)

Zum zweiten Mal erhält die Grundschule Röslau den Titel „Umweltschule in Europa“. Umweltstaatssekretärin Melanie Huml zeichnete die Röslauer Schule in Nürnberg aus. Um den Titel zu erhalten, musste die Schule zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten und dokumentieren. „Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?“ diese Frage stellten sich die Röslauer Schulkinder. Am Beispiel des wöchentlich gelieferten Schulobstes  berechneten die Schüler den unterschiedlichen CO2 –Ausstoß bei regionaler bzw. weltweiter Auswahl und lernten viel über Transportwege, Lagerung und Verpackung der verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. Die 2. Klasse beschäftigte sich intensiv mit dem Thema „Huhn und Ei“.  Was es mit „fair gehandelten“ Produkten auf sich hat wurde ebenfalls genau recherchiert.  Das Resümee der Kinder war: saisonal, regional, biologisch und wenn möglich fair gehandelte Produkte einkaufen, schützt Umwelt und Klima.
Im zweiten Projekt beschäftigten sich die Schüler mit der biologischen Vielfalt. Die verschiedenen Lebensräume mit ihrer Pflanzen- und Tiervielfalt, wie Wiese, Hecke, Wald und Wasser, nahmen die Schüler unter die Lupe.  Die seit Jahren aktive Umweltgruppe pflegte ein Kräuterbeet und nahm die Vielfalt der Kräuter mit allen Sinnen wahr. Als Highlight gab es ein Kräutermenü für alle Schüler, das die Umweltgruppe in der Pause anbot.

Foto zu Meldung: Grundschule Röslau erhält den Titel „Umweltschule in Europa 2013“

Das neue Schuljahr beginnt

(23.08.2013)

Am Donnerstag, 12.September 2013, beginnt das neue Schuljahr.

 

In der Grundschule Röslau treffen sich die Schüler der Klassen 2 bis 4 um 08.00 Uhr in ihren Klassenzimmern.

 

Die ABC-Schützen  versammeln sich um 08.15 Uhr an der evangelischen Kirche zum Schulanfangsgottesdienst, der um 8.30 Uhr beginnt.

 

Für die Klassen 2 bis 4 ist anschließend

Schulanfangsgottesdienst in der evangelischen Kirche.

 

Der Elternbeirat bewirtet die Angehörigen der Schulanfänger am ersten Tag des Schuljahres mit Kaffee und Kuchen.


Ende des Schultages für alle Kinder am Donnerstag, 12.9.2013 und Freitag, 13.9.2013 ist um 11.20 Uhr.

 

An beiden ersten Schultagen ist keine Mittagsbetreuung.

 

Die Mittagsbetreuung mit Mittagessen beginnt am Montag, 16. September 2013.

 

Der Schulbus fährt  am ersten Schultag, 12. September 2013, früh nach Plan.

 

 

Foto zu Meldung: Das neue Schuljahr beginnt

Auszeichnungen für die besten Schüler

(25.07.2013)

Traditionell erhalten in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien die besten Jungen und Mädchen der Grundschule Röslau Auszeichnungen. Gute Noten, fleißiges Lesen und tolle sportliche Leistungen bei den Bundesjugendspielen zeigten die Schüler. Stolz präsentieren sie ihre Urkunden und Buchgeschenke. Die Ehrungen nahmen Schulleiterin Anneliese Rogler-Unglaub und Sportbeauftragter Albert Reinwald vor.

Foto zu Meldung: Auszeichnungen für die besten Schüler

Drittklässler zu Besuch in der Bäckerei Küspert

(11.07.2013)

Einen interessanten Schulvormittag erlebte die 3. Klasse der Grundschule Röslau in der  Bäckerei Küspert in Röslau. Im Rahmen des Sachunterrichts beschäftigten sich die Kinder vorher mit dem Beruf des Bäckers. Beim abschließenden Unterrichtsgang in die Bäckerei durften die Schüler unter der Anleitung von Bäckermeister Horst Küspert dann selbst Hand anlegen. Nach Erkundung der Backstube wurden Zöpfe geflochten und Brezen gedreht. „Das ist gar nicht so einfach!“, stellten die Kinder schnell fest. Als Highlight stellte Herr Küspert unter staunenden Augen einen 10-Strang-Zopf her. Am Ende beantworteten Herr und Frau Küspert die Fragen der Kinder, die sich mit einer Tasse heißen Kakao und Küspert´s Sams-Gebäck stärken durften.

 

BILD:

Die 3. Klasse der Grundschule Röslau zusammen mit Bäckermeister Horst Küspert und Klassenlehrerin Christina Söllner.

Foto zu Meldung: Drittklässler zu Besuch in der Bäckerei Küspert

Kinder laufen für Kinder über 620 Kilometer

(13.06.2013)

„Kinder laufen für Kinder“  am 15. Mai 2013

 

Die Buben und Mädchen der Grundschule Röslau zeigten bei ihrem Sponsorenlauf „Kinder laufen für Kinder“ auch in diesem Schuljahr eine beachtliche Ausdauerleistung für einen guten Zweck. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 4 liefen am Schulvormittag in gut zwei Stunden insgesamt 628 Kilometer. Das ergibt eine durchschnittliche Laufleistung von fast 9 Kilometer pro Schüler. Die ausdauerndsten Läufer, die Einzelstrecken von 15 Kilometern schafften, waren: Erik Neumann, Robin Zellinger (Klasse 3), Can Bafra, Lukas Schmidt (Klasse 4); Moritz Spörrer (Klasse 4) schaffte in der begrenzten Laufzeit sogar 20 Kilometer.

 

Die erlaufenen Sponsorengelder von insgesamt 691,25 € kommen dem SOS-Kinderdorf Immenreuth zugute.

 

 

Bild: Auf die Plätze – fertig – los! – Kaum zu bremsen waren Röslauer Grundschulkinder nicht nur beim Start. Sie zeigten auch ein beachtliches Durchhaltevermögen.

Foto zu Meldung: Kinder laufen für Kinder über 620 Kilometer

Ein starkes Selbstbewusstsein – der beste Schutz des Kindes

(06.05.2013)

Ein Team des Kinderschutzbundes besuchte die Klassen 2 und 4 der Grundschule Röslau und leistete wertvolle Projektarbeit zum Schutz von Kindern vor körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt. Die Kosten für den Projektunterricht „sicher – stark – frei“ übernahm der Elternbeirat der Grundschule Röslau.

 

Projektleiterin Frau Annegret Buchmann und Teammitglied Frau Juliane Mink vom Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Wunsiedel e. V., führten an der Grundschule in den Klassen 2 und 4 ihren Projektunterricht „sicher-stark-frei“ durch. In Rollenspielen wurden den Kindern Gewaltsituationen oder Grenzüberschreitungen von Erwachsenen vor Augen geführt und im gemeinsamen Gespräch Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich Kinder schützen können. Die Grundschüler wurden unter anderem ermuntert, selbstbewusst und laut „Nein!“ zu sagen. Jedes Kind bestimmt selbst und nicht sein Gegenüber, wie weit sich Erwachsene oder Jugendliche mit ihm einlassen dürfen. Zum Schluss hatten die Mädchen und Buben noch die Möglichkeit, im Einzel- oder Kleingruppengespräch mit Frau Buchmann oder Frau Mink persönliche Probleme oder Anliegen mitzuteilen, um Hilfen oder Verhaltenstipps zu bekommen.

[sicher-stark-frei]

Foto zu Meldung: Ein starkes Selbstbewusstsein – der beste Schutz des Kindes

Röslauer Schüler sammelten fleißig für den Bund Naturschutz

(06.05.2013)

Begeisterung zeigte Herr Paulus bei der Geldübergabe in der Röslauer Schule. Stolze 622,90 Euro haben die fleißigen Schüler für den Bund Naturschutz gesammelt und damit gezeigt, dass ihnen die Natur und die Tiere am Herzen liegen. Als Dankeschön überreichte Herr Paulus den fleißigsten Sammlern Plüschsingvögel mit passendem Sington, Becherlupen und für die fleißigste Sammlerin sogar einen kleinen kuscheligen Eisvogel.

 

Auf dem Foto sind zu sehen:

 

Die fleißigsten Sammler der Grundschule mit ihren Geschenken,
re. Herr Paulus vom BN und Frau Gabriele Neubert, Umweltbeauftragte
li. Frau Annelies Rogler-Unglaub, Schulleiterin

[Bund Naturschutz Sammlung]

Foto zu Meldung: Röslauer Schüler sammelten fleißig für den Bund Naturschutz

Über den eigenen Tellerrand hinausschauen

(11.04.2013)

Die Grundschule Röslau legt großen Wert auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Bildungseinrichtungen. So finden regelmäßiger Erfahrungsaustausch und gemeinsame Informationsveranstaltungen der Grundschule Röslau mit dem örtlichen Kindergarten „Spatzennest“ statt. Dass auch die Kooperation mit weiterführenden Schulen bestens klappt, beweist die Tatsache, dass junge Lehrer der Sigmund-Wann-Realschule Wunsiedel unter der Leitung von Herrn Seminarrektor Walter Steinkirchner bereits zum 8. Mal in Folge den Lernwerkstattunterricht der Röslauer Grundschule besuchen. Für Herrn Seminarrektor Steinkirchner ist es wichtig, dass die jungen Lehrer nicht nur die eigene Schulfamilie der Realschule im Fokus haben, sondern auch die Lern- und Arbeitsweise an Grundschulen kennenlernen, also „über den eigenen Tellerrand blicken“. Voller Eifer arbeiteten die Erstklässer nach einer kurzen Einführung durch Schulleiterin A. Rogler-Unglaub mit ihren Materialien und zogen damit auch die Realschullehrer in ihren Bann. Auf besonderes Interesse stieß dabei die Arbeit mit den Lernbausteinen, eine der neuesten „Erfindungen“ der Röslauer Grundschule.

Foto zu Meldung: Über den eigenen Tellerrand hinausschauen

Zu Besuch in der Grundschule Röslau

(13.03.2013)

Am 13.03.2013 besuchte das Seminar 2012/2014 im Rahmen des Pädagogikseminars mit Herrn Steinkirchner die Grundschule in Röslau. Die Grundschule besteht aus vier Klassen mit insgesamt 81 Schülern. An dieser Schule sind vier Klassenlehrer sowie eine Handarbeits- und eine Förderlehrerin beschäftigt. Doch diese Grundschule ist eine ganz besondere: Frau Unglaub, die Schuldirektorin legte 1998 ihr Montessori-Diplom ab. So kommen die Grundschüler mindestens einmal die Woche in den Genuss einer Schulstunde, die auf dem Montessori-Prinzip beruht.

Maria Montessori wurde 1870 geboren und beendete 1892 ihr Medizinstudium. Durch ihre Arbeit mit geistig behinderten Kindern entwickelte sie ein Förderprogramm und konnte so Fortschritte in Lesen, Rechtschreibung und Rechnen verzeichnen. Seit 1920 ist die Montessori-Pädagogik auch in Deutschland bekannt. 1952 verstarb Maria Montessori.

Immer häufiger findet man das Montessori-Prinzip in Lehrplänen. Es beruht auf der Annahme, dass das Kind „der Baumeister seiner Selbst“ sei. In der Grundschule Röslau wird den Kindern vor allem das Rechnen nach der Montessori-Methode mit verschiedenen farbigen Perlen bzw. Perlenketten beigebracht. So wird den Schülern das Rechnen mit den Zahlen veranschaulicht. In Röslau gibt es sogar Holzblöcke, die den Kindern den Zahlenraum bis 1.000.000 zeigen.

Wichtig ist auch der konstruktivistische Lernansatz, das heißt, dass die Kinder da abgeholt werden, wo sie gerade stehen. So konnten wir in einer Stationenarbeit der Erstklässler beobachten, dass die Schüler mit bereits Bekanntem lernen. Zum Beispiel rechneten sie mit Eierschachteln oder suchten Buchstaben aus Nudeln für eine Buchstabensuppe und mussten sie verschieden Blättern zuordnen. Eine weitere Besonderheit an dieser Schule ist die Lernwerkstatt. Da wir die Erstklässler zwei Stunden bei der Stationenarbeit begleiten durften, bekamen wir einen guten Eindruck der Montessori-Pädagogik und der besonderen Lernformen.

Foto zu Meldung: Zu Besuch in der Grundschule Röslau

Lesewoche 2013

(06.03.2013)

Die besten Leser der Grundschule Röslau wurden mit einem Buchpreis belohnt. Dieser Lesewettbewerb in allen vier Grundschulklassen bildete den Abschluss einer „Lesewoche“, in der sich an der Schule alles um das Thema „Bücher“ drehte. So besuchten die Schüler mit ihren Lehrern die Gemeindebücherei im Röslauer Bürgerhaus und überzeugten sich vom umfangreichen und interessanten Angebot, sich kostenlos mit Lesestoff einzudecken.  Sie erlebten eine Autorenlesung mit dem Schönwalder Schriftsteller Matthias W. Seidel, der eine Kostprobe seines Kinderbuches „Ferien auf Holmsland Klit“ gab und anschließend Fragen der Kinder zum Beruf eines Schriftstellers beantwortete. Während der ganzen Woche hatte die Buchhandlung Budow eine umfangreiche Bücherausstellung in der Schule aufgebaut, in der sich Schüler und Eltern über die neuesten Sach- und Kinderbücher informieren konnten.

Foto zu Meldung: Lesewoche 2013

Exkursion zur Bibel-Erlebnis-Ausstellung in Weißenstadt

(16.01.2013)

Herr Pfarrer Lindner mit den evangelischen Schülern der 4. Klasse und die Religionslehrerin Frau Plötz mit den katholischen Kindern aus den Klassen 2 bis 4 unternahmen am 16. Januar 2013 eine Exkursion zur Bibel-Erlebnis-Ausstellung nach Weißenstadt.

Veranstalter war die evangelische Kirche. Jugendsekretär Daniel Gass, im dortigen CVJM tätig, übernahm die Führung und machte biblische Geschichten durch spannendes und fesselndes Erzählen lebendig.

Die Botschaft der Bibel, dass Gott uns liebt, verglich er mit einem Schatz.

Kindgemäß anschaulich und spielerisch gelang es ihm, die Bedeutung der Zehn Gebote für das Leben der Kinder zu vermitteln.

Die Lebenswelt der Bibel wurde erfahrbar und erlebbar gemacht u.a. durch Früchte aus dem fernen Land: Datteln, die man sogar versuchen konnte.

Nach diesem tollen Bibel-Erlebnis kehrten alle beeindruckt und begeistert wieder nach Röslau zurück.

Foto zu Meldung: Exkursion zur Bibel-Erlebnis-Ausstellung in Weißenstadt

"Wer kennt Jean Paul?"

(08.01.2013)

 

Die Röslauer Grundschüler kennen Jean Paul, auch wenn ihnen nicht bewusst ist, dass folgendes Zitat von Jean Paul stammt: „Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.“

 

Den ganzen Beitrag und noch viel mehr Interessantes zum "Wer kennt Jean Paul?" - Projekt von Petra Feigl erhalten Sie mit Klick auf diesen Link.

Foto zu Meldung: "Wer kennt Jean Paul?"


Veranstaltungen

22.05.2017
 
26.05.2017
08:00 Uhr
SOS-Spendenlauf
Von 8 Uhr bis 11.20 Uhr findet der diesjährige SOS-Spendenlauf statt. Die Veranstaltung ist witterungsabhängig. [mehr]
 
30.06.2017
08:00 Uhr
Bundesjugendspiele
Es finden die Bundesjugendspiele statt. Die Veranstaltung ist witterungsabhängig. [mehr]
 
22.07.2017
13:00 Uhr
Volks- und Wiesenfest Röslau
Im Rahmen des diesjährigen Wiesenfestes beteiligt sich die Schule am Umzug und führt einige Tänze am Geiersgarten auf. Festzug ab Turnhalle 13:00 Uhr [mehr]