+++   26.08.2018 FGV-Sternwanderung auf den Schneeberg  +++     
     +++   05.09.2018 Caritas Sozialbetratung  +++     
     +++   08.09.2018 Dorfgemeinschaft Grün - Bierkastenralley  +++     
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Eger-Wasserfall im Thuswald

Vorschaubild

In früheren Zeiten:  Der Eger-Wasserfall im Thuswald in Röslau ist ein Relikt der Industrialisierung des späten19. Jahrhunderts. Oskar Böttcher erschloss sich eine Energiequelle durch den Bau eines zweieinhalb Kilometer langen Kanals zum Betrieb einer Turbine und gründete 1886 die Pappenfabrik im Thus. Das Wasser der Eger stürzte etwa dreißig Meter auf die Schaufelräder der Turbine, die heute noch in Betrieb ist. Der Eger-Wasserfall ist der Überlauf des Kanals. Durch Böttchers unternehmerischen Einsatz entstand das idyllische Kleinod im Thuswald, das schon 1923 die Röslauer in seinen Bann zog. Sie gestalteten im Thuswald eine Naturbühne, auf der sie 1923 und 1924 die Operette „Die Winzerliesel“ vor etwa zweitausend Zuschauern zur Aufführung brachten. Die Operettenspiele wurden nicht fortgeführt, aber die Röslauer nutzen seit 1928 - immer am Pfingstsonntag - den Thuswald zum Feiern ihres Waldfestes.

Ab Mittag spielte damals eine Blaskapelle vor dem Rathaus und lockte die Röslauer mit einem Standkonzert an. Ein Wagen der Oberröslauer Brauerei Arzberger stand bereit mit Bierfässern, Bierbänken und Maßkrügen. Gäste und Bierwagen zogen gemeinsam, der Musik folgend, zum Feiern in den Thuswald.


Aktuelle Meldungen

Thusfest | Schönes Wetter lockt Besucher aus der ganzen Region

(10.06.2014)

Röslau – Einmal im Jahr – immer an Pfingstsonntag – darf die in Röslau noch junge Eger für einige Stunden in das Flussbett „im Thus“ zurück. Auch wegen sommerlichen Wetters wollten heuer wieder viele Besucher das Ereignis miterleben. Bei einer Brotzeit und den Klängen der Blaskapelle „Böhmisch Blech“ aus Schirnding bestaunten die Gäste am Sonntag den aus 28 Metern Höhe in das mit Granitfindlingen angefüllte Flussbett stürzenden Wasserfall. Schon am Vormittag, kamen bei idealem Wanderwetter zahlreiche Menschen zum Frühschoppen in den Thuswaldfestplatz, wo die Tische und Bänke zwischen den hohen Fichten und malerischen Felsen schnell von den Gästen aus Nah und Fern besetzt waren. Zu Fuß und mit Fahrrädern machten sich die Leute auf den Weg und für die angereisten Autofahrer wurden die Parkplätze in Röslau knapp. Ein willkommener Genuss waren die erfrischenden Getränke der Lang-Bräu Schönbrunn. Die Mühen des Gastgebers Schützengesellschaft 1957 Röslau dürften sich gelohnt haben. Bereits am Sonntagvormittag feierte die evangelische Kirchengemeinde im Wald einen vom Posaunenchor musikalisch umrahmten Abendmahlsgottesdienst, dem zahlreiche Gläubige beiwohnten.

Foto zu Meldung: Thusfest | Schönes Wetter lockt Besucher aus der ganzen Region

Thusfest am Wasserfall, Pfingstsonntag, 8. Juni 2014

(04.06.2014)

Am Egerwasserfall  -  im Thuswald nordwestlich der Gemeinde Röslau gelegen -  findet am Pfingstsonntag, heuer also am 8. Juni, das weit über die Grenzen des Landkreises Wunsiedel und des Fichtelgebirges hinaus bekannte und beliebte Thusfest statt. Veranstalter ist in diesem Jahr die Schützengesellschaft 1957 Röslau. Attraktion des Festes wird wieder der Wasserfall sein, der aus 28 Metern Höhe tosend in das mit Granitfindlingen gefüllte Flussbett der Eger stürzt. Nur noch einmal im Jahr, am Sonntag zum Röslauer Waldfest, ist dieses Naturschauspiel zu sehen.

Der Festbetrieb, zu dem die Egerländer Blaskapelle "Böhmisch Blech" aus Schirnding von der Felsenbühne aus aufspielt, beginnt um 13.00 Uhr mit dem "Start" des Wasserfalls.

Neben den für dieses Fest üblichen Getränken und Brotzeiten sind wieder Kaffee und selbstgebackene Kuchen im Angebot. Das Bier und die alkoholfreien Getränke kommen von der Lang-Bräu Wunsiedel-Schönbrunn; für die Verpflegung sorgt das Schützenteam.

Nach Auslichtung des Baumbestandes faszinieren die Felsen mit ihren Schluchten wie in "alter Zeit" und vermitteln einen besonderen Reiz. Gegen 18.00 Uhr endet der Festbetrieb.

Zu erreichen ist der eingetischte Festplatz nordwestlich von Röslau im wildromantischen Thuswald an der Eger vom Ortsteil Thusmühle aus links und auch rechts der Eger oder ebenfalls nach einer kleinen Wanderung über die Heimstättenstraße vorbei am Pfarrweiher und an der Gärtnerei. Gut erreichbar ist  der Thuswald zu Fuß auch vom Ortsteil Dürnberg und von Weißenstadt her über den Ortsteil Grub. Die Zufahrt bis an den Festplatz ist nicht möglich, jedoch stehen in den Ortschaften ausreichend Parkplätze zur Verfügung.


Der Waldgottesdienst zum Thusfest:

Am Pfingst-Sonntag, 8. Juni, um 10.00 Uhr findet anlässlich des Röslauer Thusfestes auf dem „Festplatz“ im Thuswald der Pfingst-Waldgottesdienst statt. Der evangelische Posaunenchor begleitet den Abendmahlsgottesdienst musikalisch. Ob, angesichts der Wetterlage, der Gottesdienst im Thuswald oder in der St.-Johannis-Kirche stattfindet, können Interessierte durch Anruf im Pfarramt (277) erfahren oder durch das Geläut der evangelischen Kirche: Wenn es am Sonntag um 9.00 Uhr in Röslau zehn Minuten lang läutet findet der Gottesdienst dort „unter Dach“ und nicht im Wald statt. Nach dem Gottesdienst, etwa um 11 Uhr, wird im Thuswald zum Frühschoppen eingeladen. /D

 

In früheren Zeiten:  Der Eger-Wasserfall im Thuswald in Röslau ist ein Relikt der Industrialisierung des späten19. Jahrhunderts. Oskar Böttcher erschloss sich eine Energiequelle durch den Bau eines zweieinhalb Kilometer langen Kanals zum Betrieb einer Turbine und gründete 1886 die Pappenfabrik im Thus. Das Wasser der Eger stürzte etwa dreißig Meter auf die Schaufelräder der Turbine, die heute noch in Betrieb ist. Der Eger-Wasserfall ist der Überlauf des Kanals. Durch Böttchers unternehmerischen Einsatz entstand das idyllische Kleinod im Thuswald, das schon 1923 die Röslauer in seinen Bann zog. Sie gestalteten im Thuswald eine Naturbühne, auf der sie 1923 und 1924 die Operette „Die Winzerliesel“ vor etwa zweitausend Zuschauern zur Aufführung brachten. Die Operettenspiele wurden nicht fortgeführt, aber die Röslauer nutzen seit 1928 - immer am Pfingstsonntag - den Thuswald zum Feiern ihres Waldfestes.

Ab Mittag spielte damals eine Blaskapelle vor dem Rathaus und lockte die Röslauer mit einem Standkonzert an. Ein Wagen der Oberröslauer Brauerei Arzberger stand bereit mit Bierfässern, Bierbänken und Maßkrügen. Gäste und Bierwagen zogen gemeinsam, der Musik folgend, zum Feiern in den Thuswald.

Foto zu Meldung: Thusfest am Wasserfall, Pfingstsonntag, 8. Juni  2014

Thusfest 2013

(19.05.2013)

Am schönsten und höchsten Wasserfall des Fichtelgebirges fand am Sonntag bei idealem Wetter das „Röslauer Thusfest“ statt. Die zahlreichen Besucher jeden Alters kamen aus allen Himmelsrichtungen und von weit her zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Kinderwagen zum Festplatz im Egertal. Attraktion des Festes war der Egerfall, der nur noch an jedem Pfingstsonntag aus 28 Metern Höhe tosend in das mit Granitfindlingen gefüllte Flußbett der Eger stürzt. Gut besucht war am Vormittag auch der vom Posaunenchor umrahmte Abendmahlsgottesdienst der evangelischen Kirche im Thuswald. Für die Bewirtung sorgte in diesem Jahr die Soldatenkameradschaft Röslau tatkräftig unterstützt von weiteren fleißigen Helfern. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Blaskapelle „Böhmisch Blech“ aus Schirnding. Im Ausschank waren die Getränke der Langbräu Schönbrunn, für das leibliche Wohl sorgten der Festwirt und der Grillstand der Metzgerei Edwin Schmidt, Röslau-Dürnberg.  /d

Foto zu Meldung: Thusfest 2013